Mitteleuropäischer Literaturpreis Angelus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Mitteleuropäische Literaturpreis Angelus (polnisch Literacka Nagroda Europy Środkowej Angelus) ist eine polnische literarische Auszeichnung. Er wird für das bedeutendste Prosawerk eines Autors aus Mitteleuropa verliehen, das im Vorjahr auf Polnisch oder in polnischer Übersetzung erschienen ist. Der Preis wird in Breslau verliehen und ist mit 150.000 Złoty dotiert. Bei Übersetzungen erhält seit 2010 der Übersetzer 20.000 Złoty.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die siebenköpfige Jury setzte sich für das Jahr 2018 aus Mykola Rjabtschuk (Vorsitz seit 2014), Marcin Cieński, Ireneusz Grin, Krzysztof Koehler, Małgorzata Szpakowska, Piotr Śliwiński und Maciej Urbanowski zusammen.[1] Ehemalige Mitglieder waren Natalja Gorbanewskaja (Vorsitz: 2006–2013), Stanisław Bereś (2006–2016), Piotr Kępiński (2007–2016) Julian Kornhauser (2006–2016), Ryszard Krynicki (2006–2016), Tomasz Łubieński (2006–2016), Krzysztof Masłoń (2006–2016), Justyna Sobolewska (2008–2016), Mirosław Spychalski (2009–2016) und Andrzej Zawada (2006–2016).

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Mitteleuropäischen Literaturpreis Angelus können Werke von lebenden Autoren aus folgenden 22 Ländern nominiert werden: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Republik Moldau, Montenegro, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Ukraine und Weißrussland.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger/-in Titel Finalisten
2006[2] Jurij Andruchowytsch Dwanaście kręgów
2007[3][4] Martin Pollack Śmierć w bunkrze – opowieść o moim ojcu Oleksandr Irwanez: Riwne/Rowno
Ismail Kadare: Pałac snów
Imre Kertész: Dziennik galernika
Hanna Krall: Król kier znów na wylocie
Mariusz Szczygieł: Gottland
Dubravka Ugrešić: Ministerstwo Bólu
2008[5][6] Péter Esterházy Harmonia caelesits Günter Grass: Przy obieraniu cebuli
László Krasznahorkai: Melancholia sprzeciwu
Małgorzata Szejnert: Czarny ogród
Olga Tokarczuk: Bieguni
Swetlana Wassilenko: Głuptaska
Juli Zeh: Instynkt gry
2009[7][8] Josef Škvorecký Przypadki inżyniera ludzkich dusz Ihar Babkou: Adam Kłakocki i jego cienie
Ota Filip: Sąsiedzi i ci inni
Inga Iwasiów: Bambino
Miljenko Jergović: Ruta Tannenbaum
Bernhard Schlink: Powrót do domu
Krzysztof Varga: Gulasz z turula
2010[9][10] György Sprió Mesjasze Wojciech Albiński: Achtung! Banditen!
Jacek Dukaj: Wroniec
Zbigniew Kruszyński: Ostatni raport
Antoni Libera: Godot i jego cień
Norman Manea: Powrót chuligana
Eginald Schlattner: Fortepian we mgle
2011[11][12] Swetlana Alexijewitsch Wojna nie ma w sobie nic z kobiety Natalka Babina: Miasto ryb
Jenny Erpenbeck: Klucz do ogrodu
Drago Jančar: Katarina, paw i jezuita
Ismail Kadare: Ślepy ferman
Maria Matios: Słodka Darusia
Wojciech Tochman: Dzisiaj narysujemy śmierć
2012[13][14] Miljenko Jergović Srda śpiewa o zmierchu w Ziolene Świątki Andrij Bondar: Historie ważne i nieważne
Jacek Dehnel: Saturn
László Krasznahorkai: Wojna i wojna
Magdalena Tulli: Włoskie szpilki
Michał Witkowski: Drwal
Tomáš Zmeškal: List miłosny pismem klinowym
2013[15][16] Oksana Sabuschko Muzeum porzuconych sekretów Karl-Markus Gauß: W gąszczu metropolii
Kazimierz Orłoś: Dom pod Lutnią
Ljudmila Petruschewskaja: Jest noc
Jerzy Pilch: Dziennik
Andrzej Stasiuk: Grochów
Szczepan Twardoch: Morfina
2014[17][18] Pavol Rankov Zdarzyło się pierwszego września (albo kiedy indziej) Oleksandr Irwanez: Choroba Libenkrafta
Ismail Kadare: Wypadek
Wiesław Myśliwski: Ostatnie rozdanie
Martin Šmaus: Dziewczynko, roznie ogieniek
Jáchym Topol: Warsztat diabła
Jelena Tschischowa: Czas kobiet
2015[19][20] Serhij Schadan Mezopotamia Jacek Dehnel: Matka Makryna
Drago Jančar: Widziałem ją tej nocy
Andrzej Stasiuk: Wschód
Ziemowit Szczerek: Siódemka
Lucian Dan Teodorovici: Matei Brunul
Olga Tokarczuk: Księgi Jakubowe
2016[21][22] Varujan Vosganian Księga szeptów Maciej Hen: Solfatara
Anna Janko: Mała zagłada
Uladsimir Njakljajeu: Automat z wodą gazowaną z syropem lub bez
Kristina Sabaliauskaitė: Silva rerum
Alvydas Šlepikas: Mam na imę Marytė
Cristian Teodorescu: Medgidia, miasto u kresu
2017[23][24] Oleg Pawlow Opowieści z ostatnich dni Filip Florian: Dni króla
Andrij Ljubka: Karbid
Stanisław Aleksander Nowak: Galicyanie
Faruk Šehić: Ksika o Unie
Monika Sznajderman: Faszerze pieprzu
Andrea Tompa: Dom kata
2018[25] Maciej Płaza Robinson w Bolechowie Antonín Bajaja: Nad piękną, modrą Dřevnicą
Weronika Gogola: Po trochu
Péter Nádas: Pamięć
Artur Nowaczewski: Hostel Nomadów
Lutz Seiler: Kruso
Marian Sworzeń: Czarna ikona. Biełomor. Kanał Białomorski. Dzieje. Ludzie. Słowa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jury. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  2. Angelus 2006. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  3. Angelus 2007. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  4. Angelus 2007. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  5. Angelus 2008. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  6. Angelus 2008. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  7. Angelus 2009. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  8. Angelus 2009. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  9. Angelus 2010. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  10. Angelus 2010. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  11. Angelus 2011. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  12. Angelus 2011. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  13. Angelus 2012. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  14. Angelus 2012. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  15. Angelus 2013. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  16. Angelus 2013. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  17. Angelus 2014. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  18. Angelus 2014 – Finał. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  19. Angelus 2015. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  20. Angelus 2015. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  21. Angelus 2016. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  22. Angelus 2016. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  23. Angelus 2017. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  24. Angelus 2017. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).
  25. Angelus 2018. In: angelus.com.pl. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (polnisch).