Mittelhamster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mittelhamster
Goldhamster (Mesocricetus auratus)

Goldhamster (Mesocricetus auratus)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Hamster (Cricetinae)
Gattung: Mittelhamster
Wissenschaftlicher Name
Mesocricetus
Nehring, 1898

Die Mittelhamster (Mesocricetus) sind eine Gattung der Säugetiere aus der Unterfamilie der Hamster (Cricetinae). Die Verbreitung der Gattung ist auf Südosteuropa und Vorderasien beschränkt. Sie umfasst vier Arten, von denen der Goldhamster die bekannteste ist.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Arten sind deutlich kleiner als der auch in Mitteleuropa heimische Feldhamster. Es handelt sich um gedrungene Hamster mit kurzen Beinen und kleinen Füßen, relativ großen Ohren und Backentaschen und einem sehr kurzen Schwanz. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt 120–280 mm und die Schwanzlänge 13–39 mm. Die Tiere wiegen 80–320 g. Alle Arten haben mindestens an den Seiten des Hinterkopfes schwarze Zeichnungen. Die Weibchen besitzen 7–11 Paare Milchdrüsen. Es sind 16 Zähne vorhanden, die Zahnformel ist 1/1, 0/0, 0/0, 3/3.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung ist auf Südosteuropa und Vorderasien beschränkt; zwei der vier Arten haben sehr kleine Verbreitungsgebiete. Mittelhamster sind überwiegend Bewohner von kargen Steppen, besiedeln aber auch Wiesen und Äcker.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung umfasst vier Arten[1][2]:

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelhamster sind dämmerungs- und nachtaktiv. Die Tiere sind Einzelgänger und legen tiefe Erdbaue mit Schlaf- und Vorratskammern an. Sie sind Allesfresser, die Nahrung besteht aus grünen Pflanzenteilen, Sämereien, Früchten, Wirbellosen und gelegentlich kleinen Wirbeltieren. Alle Arten halten Winterschlaf.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilson, D. E. und D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005: Mesocricetus. ISBN 0-8018-8221-4 online
  2. Mesocricetus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Abgerufen am 24. März 2012.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Aulagnier, P. Haffner, A. J. Mitchell-Jones, F. Moutou, J. Zima: Die Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens – Der Bestimmungsführer. Haupt Verlag; Bern, Stuttgart, Wien, 2009: S. 188–189. ISBN 978-3-258-07506-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mittelhamster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien