Mittelmeerregion (Türkei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. Marmararegion, 2. Zentralanatolien, 3. Ägäisregion, 4. Mittelmeerregion, 5. Schwarzmeerregion, 6. Südostanatolien, 7. Ostanatolien
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienMarmararegionÄgäisregionMittelmeerregionSüdostanatolienSchwarzmeerregionOstanatolienZentralanatolien
Lage der Mittelmeerregion

Die türkische Mittelmeerregion (türkisch Akdeniz Bölgesi – wörtlich übersetzt „Weißes Meer Gebiet“) ist ein geographisches Gebiet der Türkei. Diese Region stellt etwa 15,4 % des türkischen Staatsterritoriums dar. Mit einer Fläche von 120.000 km² belegt sie sowohl im Flächen- als auch im Bevölkerungsvergleich der sieben Regionen den 4. Platz.

Diese Region existiert offiziell nach dem Geographie-Kongress 1941 in Ankara und teilt sich in zwei weitere Teilregionen bzw. Gebiete.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geographische Einteilung:

  • Anatolien
    • Mittelmeerregion
      • Antalya Bölümü – Bereich Antalya
      • Adana Bölümü – Bereich Adana

Politisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Türkei ist politisch in 81 Provinzen gegliedert. Diese Region umfasst folgende Provinzen ganz:

Diese Region umfasst folgende Provinzen nur teilweise:

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadaten der Mittelmeerregion Zahlen
Durchschnittliche Temperatur 18,3 °C
Höchsttemperatur 45,2 °C
Tiefsttemperatur −10,5 °C
Durchschnittliche Feuchtigkeit 63,9 mg
Durchschnittlicher Niederschlag 706,0 mm

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volksauszählung im Jahre 2000 beträgt die Bevölkerungszahl 8.706.005 und die Einwohnerdichte 72,6 Einw./km² (TR-landesweit: 88,25 Einw./km²). 59,8 % (5.204.203) der Bevölkerung leben in Städten und 40,2 % (3,501.802) auf dem Land. Das jährliche Bevölkerungswachstum beträgt 2,143 %.