Mittelmeertief Medea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Medea (Xandra)
Wetterlage Mittelmeertief
Unwetter Starkregen und Eisregen/Raufrost
Daten
Anfangsphase 24. November – 5. Dezember
(im Mittel­meerraum)
Vereisungen 28. November – 5. Dezember
(in Zentraleuropa)
Spätphase 5.–11. Dezember
(in Südosteuropa)
Regenmenge 24 h[1] 480 mm (Lugo-di-Nazza FR, ‎27.–28. Nov.)
Folgen
Betroffene Gebiete Alpenraum, Italien, Ostmitteleuropa, Südosteuropa
Opfer 10 (Stand 12. Dez.)
Davor eine Serie Mittelmeertiefs mit Föhnsturm und Starkregen im November

Das Mittelmeertief Medea (deutscherseits Xandra genannt) ist ein Unwetter Ende November/Dezember 2014, das über mehr als zwei Wochen im nördlichen und später östlichen Mittelmeerraum zu schwerem Starkregen und in Ostmitteleuropa zu katastrophalem Eisbruch führte. Es forderte einige Todesopfer.

Meteorologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung und Wetterlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon um den 19./20. November[2] bildete sich im Sog eines kräftigen, aber schnell dort zerfallenden Tiefs vor Irland (Uschi)[3] ein Azorentief. Dieses weitete sich sukzessive zu einem mächtigen Tiefdruckkomplex von Algerien über die Iberische Halbinsel bis in die Biskaya aus, und wanderte langsam in den westlichen Mittelmeerraum ein.

Ab dem 24. formiert sich dann – unter Einfluss weiterer kräftiger Atlantiktiefs[4] – darin ein Tiefkern über den Balearen,[5] in den romanischen Ländern Medea,[6] vom DWD Xandra genannt. Dadurch kam es in zwei Wellen ab 24. und ab 27. November in Südfrankreich und Italien zu heftigem, teils stürmischem Schlagregen[7] So verzeichnete man 507 mm/5 d (27. Nov.–1. Dez.) am Néoulous bei Laroque-des-Albères[1], um 400 mm in Prats-de-Mollo-la-Preste und Saint-Féliu-d’Amont,[1] das sind Normalniederschläge von etwa 5 Monaten in der Gegend.[1] Über Korsika tobten schwere Gewitter (dieser Kern wurde von Météo-France en V genannt),[1][8] mit 480 mm/24 h und 568 mm/5 d in Lugo di Nazza und 328 mm/24 h in Campile,[1] und 18.000 Blitzen in 24 h (28./29., das ist etwa 1 Blitz alle 5 s),[1]

Parallel kam es im zentralen Alpenraum kräftigem Nordföhn (Vaduz 18 °C, Titlis 113 km/h),[9]

Das Tief zog weiter langsam Richtung Italienischer Halbinsel,[8] wo in der ersten Dezemberwoche Mittel und Nordostitalien von Hochwässern betroffen waren.[10]

Dabei steuerte das Tief mehrere Tage lang[8] feuchtwarme Luftmassen von Süden den östlichen Alpenrand entlang gegen die Böhmische Masse und Westkarpaten. Zu der Zeit lag über Russland ein mächtiges Hoch Robin, das die ersten Minustemperaturen des Jahres gebracht hatte. Dadurch kam es in einer Zone von Böhmen über Ostösterreich bis in die Ungarische Tiefebene[11] ab dem 2. Dezember zu Eisregen und überfrierendem Nebel. Das hielt mehrere Tage an und verursachte extreme Winterglätte und Eisbruch mit verbreitet schweren Behinderungen und Schäden. Es wurden Klareis-Dicken bis 8 cm gemeldet (Forstamt Pilis, Ungarn).[12]

In den Föhntälern der Alpen, zwischen den Starkregen der Alpensüdseite und dem Eisregen des Nordostens herrschte weiterhin abnorme Wärme und Trockenheit, So war es in den Tiroler Alpentälern zeitweise bis 15 °C wärmer als im 100 Kilometer entfernten Böhmerwald, Innsbruck meldete erst am 10. Dezember den ersten Frosttag (Innsbruck-Universität, spätester je verzeichneter Frost seit Beginn der Messungen 1877, Mittelwert: 23. Oktober).[13][14]

Um den 6.–8. Dezember verlagerte sich das Tief ostwärts über die Ägäis[15] (klassische Vd-Zugbahn nach Bebber). Weil gleichzeitig eine Atlantikfront eintraf, die die kontinentale Kälte ostwärts drängte, endete die Lage gefrierenden Regens. Dadurch kam es ab Anfang Dezember von Griechenland bis Bulgarien zu Starkregen.

Tief Medea zerfiel dann am 13. Dezember,[16] über drei Wochen nach den ersten Ausformungen bei den Azoren, vor der Levante.

(alle grobe Daten, NOAA-NWS)

Klimatische Zusammenhänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ereignis gehört zu einer Serie von Unwettern, die schon den Oktober und ganzen November anhielt. Damit trafen seit Ende des Sommers schon insgesamt 11 schwere Starkregenereignisse das französisch-italienische Mittelmeergebiet.[1]

Grund für diese Wetterereignisse ist eine starke Oszillation des Jet Streams. Nordatlantische Oszillation (NAO) wie auch Arktische Oszillation (AO) zeigen große Schwankungsbreite. Zudem waren die Temperaturen abnormal hoch, auf Sizilien verzeichnete man Ende November noch bis zu 30 °C.[11] Diese Wärme gibt den Mittelmeertiefs besondere Kraft. Der November,[17] wie auch der gesamte teils völlig frostfreie Herbst[18][14] in den Ostalpen, waren die jeweils wärmsten seit Beginn der geschlossenen Messreihe 1767 gemessenen.

Insgesamt gehört das Jahr an der Alpensüdseite zu den regenreichsten der Geschichte. In manchen Gebieten Friaul-Julisch Venetiens kumulierte sich der Niederschlag seit Januar auf über 5000 mm,[19] das sind Mengen, wie sie etwa für Monsungebiete am Himalaya oder die Tropen typisch sind.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das langanhaltende Tief forderte – abgesehen von wetterbedingten Verkehrsunfällen – 10 direkte Todesopfer, vier in Frankreich, zwei in Italien und vier in Griechenland, durchwegs Opfer von überraschenden Sturzfluten.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24./25. November konzentrierten sich die Niederschläge im Languedoc (bis 200 mm/24 h)[7] und an der Côte d’Azur und tags darauf besonders in den Les Maures[7] Es gab vier Todesopfer durch Sturzfluten im Var an der Côte d'Azur (La Londe-les-Maures, Hyeres, Cogolin).[20][21][22] In Serignan trat ein Tornado auf.[22][23] Ab 27. waren bei einer neuerlichen Episode[1] besonders das Gard, die Ardèche und das Hérault betroffen, und zog dann über Aveyron und Tarn, Aude und Pyrénées-Orientales. Tags darauf verlagerte sich der Schwerpunkt nach Korsika, mit sehr heftigen Gewittern.[1]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Italien zogen Unwetter von Sardinien über Ligurien, Umbrien, das Latium, die Emilia-Romagna bis in das Veneto, alles Gegenden, in denen es seit Oktober wiederholt zu Hochwässern gekommen war.[24][10]

Um den 27. November waren im Raum Ligurien diesmal weniger die Küste, als Imperia und das Landesinnere von Provinz Savona betroffen.[25] An der tyrrhenischen Küste nördlich von Rom wurde besonders Civitavecchia von Sturm und Überflutung getroffen, wo mehrere Menschen von Haus- und Autodächern gerettet werden mussten.[26] Im Raum Turin, wo man beispielsweise in Varisella (Torino) oder Barge (Cuneo) an die 200 mm Niederschlag in mehreren Tagen verzeichnet hatte, uferte um den 1. Dezember der Po aus.[27] Am 2. führte stürmischer Regen in Castellammare di Stabia und Pompeji südlich Neapel zu Überflutungen und Erdrutschen,[28] in Mittelitalien kam es zu weitläufigen Verkehrsbehinderungen.[29] Am 3./4. herrschten dann Unwetterwarnung in 13 von 20 Regionen des Landes.[10] In Rom ertranken 2 Menschen, die mit ihrem Auto in einer Unterführung eingeschlossen wurden.[30] In Neapel[31] und auf Elba[32] kam es am 5. zu Sturzfluten. Am Abend des 7. Dezember trafen dann auf der Rückseite des abziehenden Tiefs erste Schneefälle an der Riviera ein, mit Gewittern und Hagel.[33]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich setzte in der Nacht des Freitag, 28. auf den 29. November Eisregen ein, und weitläufigen Verkehrsbehinderungen durch Glätte, an der tschechischen Grenze und um Ottenschlag blieben Dutzende Schulen geschlossen.[34][35][36] In Folge stellt sich anhaltend kräftiger Südostwind mit Raufrost vom Hausruck- und Mühlviertel[37] über Waldviertel[37][36] und das Burgenland (besonders in der Rosalia)[35] bis in die Oststeiermark,[35][37] wie auch Koralm, Gleinalm und Schwanberg.[37][38] Im Bezirk Zwettl und Teilen des Bezirks Krems wurde wegen durch Eislast umknickender Bäume Katastrophenalarm gegeben, zahlreiche Straßen mussten gesperrt werden.[39][37] Wegen Leitungsbruch war mehrere 1000 Haushalte zeitweise,[36] insbesondere die Gemeinde Hardegg mehrere Tage ohne Strom.[40] Auf der Hohen Wand kam es zu vereinzelten Evakuierungen.[36][39]

Erst um den Freitag, den 5. Dezember setzte durch Tauwetter Entspannung ein.[41][42][40]

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ungarn traf der Eisregen am 1. Dezember ein. Betroffen waren besonders die Pilis-Berge und das Mátra-Gebiet (Komitate Nógrád, Heves und Borsod-Abaúj-Zemplén) im Norden,[43][44] wie dann auch Budapest[45] und das umgebende Komitat Pest[43][44] wo weitreichend Störungen im Verkehr und Schäden an der Strom- und Trinkwasserinfrastruktur auftraten. Insgesamt waren etwa 30.000 Haushalte ohne Strom,[12] bei mehreren Hochspannungsleitungen knicken ganze Masten ein.[46] Reisende mussten stundenlang in liegengebliebenen Zügen ausharren.[43]

Im Pilis wurden viele hundert Hektar Wald geschädigt, und teils komplett umgeworfen.[12] Das Forstministerium nennt in einer ersten Bestandsaufnahme 3750 Hektar Forstschaden.[47]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgestellte Straßenbahnen in Prag, 2. Dez.

In Tschechien[48][49] trat der Eisregen am Montag, 1. Dezember auf. Insbesondere vereiste Stromleitungen führte bis zum 3. zu einem Verkehrschaos.[50] Etwa 50.000 Reisende war von Zugausfällen betroffen, mehrere hundert mussten die Nacht auf freier Strecke verbringen.[51] Auch in Städten wie Prag, Přerov, Ústí nad Labem Brünn oder Olomouc wurde der Straßenbahnverkehr vollständig eingestellt,[52] in Prag das erste Mal seit 1901.[53] Tausende Haushalte waren ohne Strom. Es kam zu zahlreichen Verkehrsunfällen.

Die Bahnverbindungen konnten bis Mittwoch weitgehend wiederhergestellt werden, Behinderungen traten noch bis Ende der Woche auf.

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Griechenland[54] wurden ab etwa dem ersten Dezemberwochenende die Niederschläge intensiv. Am 2./3. Dezember konzentrierte sich der Starkregen im Epirus an der Westküste[55] und tags darauf in Zentral-, Ostmakedonien und Thrakien in der Nordägäis.[56] In Vrysoula bei Ioannina trat ein Tornado auf.[55][23]

Besonders am 7./8. Dezember[15] konzentrierten sich Starkregen dann im Norden Mazedoniens.[57] Im gesamten Ägäisraum (in allen Regionen Griechenlands) herrschte Unwetteralarm.[57] Besonders betroffen waren die Regionalbezirke Thessaloniki, Chalkidiki und Kilkis landeinwärts.[58] Am Evros (bulgarisch Mariza) und Erythropotamos herrschte wegen der Hochwässer Bulgariens andauernd erhöhte Alarmbereitschaft,[56][58] nach einem Dammbruch am Evros kam es zu Evakuierungen.[59] In Serres, am Galikos bei Nea Filadelfia und Kilkis ertranken vier Menschen, die von Sturzfluten mitgerissen wurden.[57][60] In Vavrona bei Athen wurde der antike Artemistempel überflutet.[61] Ein weiteres Opfor forderte eine regenbedingte Massenkarambolage bei Lamia.[62]

Insgesamt wurden etwa 80.000 Hektar Land überflutet.[58] Vor allem in Thrakien erlitten die Kulturen von Baumwolle, Winterweizen und Wintergemüse große Schäden.[58]

Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ganz Bulgarien kam es ab 5. Dezember[15] zu Hochwasser, besonders in Vidin, Burgas, Jambol, Chaskowo und Sliwen.[63] Mehrere 100 Menschen mussten evakuiert werden.[63]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Regenfälle in Südeuropa, November 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Eisregen in Zentraleuropa, Dezember 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Retour sur le 10e épisode de fortes pluies dans le Sud-Est, MeteoFrance Actualités, 1. Dezember 2014.
  2. Prognose für Mi 19.11.14 12 UTC, met.fu-berlin.de;
    und 19. November 2014, 12 UTC, ZAMG.
  3. Dieses Tief folgte direkt auf die Serie Pia – Roswitha – Stephanie – Thea, die von einem Osteuropahoch blockiert über den Britischen Inseln hängen geblieben waren und die die schweren Unwetter des Novembers verursacht hatten. Die Wetterlage hatte sich insoweit umgestellt, dass sich über Mitteleuropa ein Zwischenhochdruck-Einfluss entwickelte, und das folgende Tief Vanja klassisch nordwestwärts nach Skandinavien zog.
  4. Ein kurzfristiges schwaches Tief über dem Ärmelkanal wurde von DWD Wanja bezeichnet.
  5. Wetterlage vom 25. November 2014, 18 UTC, vom 26. November 2014, 6 UTC und 18 UTC, ZAMG
  6. Nordest: arriva il ciclone Medea – Nubi in aumento; maltempo nella giornata di lunedì,@1@2Vorlage:Toter Link/www.ilmeteo.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ilMeteo.it, 29. November 2014.
  7. a b c Nouvel épisode pluvieux en cours dans le Sud-Est, MeteoFrance Actualités, 26. November 2014.
  8. a b c Prognose für Fr 28.11.14 12 UTC, met.fu-berlin.de;
    Wetterlage vom 28., 29., 30. November, 1., 2., 3., 4., 5. Dezember, jeweils 12 UTC, alle ZAMG.
  9. Klassisches Novembergrau / Neue Mittelmeerunwetterlage (Memento des Originals vom 10. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.meteoschweiz.admin.ch und Sommerliche Temperaturen in den Föhntälern, (Memento des Originals vom 14. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.meteoschweiz.admin.ch MeteoSchweiz Tagesaktualitäten, 27. resp. 28. November 2014.
  10. a b c Flood Warnings in Italy as 2 People Killed in Rome, Richard Davies in floodlist.com, 4. Dezember 2014.
  11. a b Unwetter in Norditalien – Eisregen in Ungarn und Tschechien, proplanta.de, 2. Dezember 2014.
  12. a b c Jéghelyzet: lezárt utak, hatalmas dugó, budai gyémántpark, 2. Dezember 2014.
  13. Frostbeginn in der Geschichte Tirols,@1@2Vorlage:Toter Link/tirol.orf.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. tirol.orf.at, 10. Dezember 2014.
  14. a b Wärmster Herbst seit Beginn der Messungen, ZAMG Klimanews, 26. November 2014.
  15. a b c Wetterlage vom 6., 7., .8 und 9. Dezember 2014, jeweils 12 UTC, ZAMG.
  16. Wetterlage vom 12. und 13. Dezember, jeweils 12 UTC, beide ZAMG.
  17. Wärmster November seit Messbeginn, ZAMG Klimanews, 28. November 2014.
  18. Wärmster Herbst seit Beginn der Messungen, ZAMG Klimanews, 26. November 2014.
  19. Maltempo, è un disastro da nord a sud: l’Italia sta affogando, nel weekend il „colpo di grazia“, Peppe Caridi in meteoweb.eu, 12. November 2014.
  20. Eine Tote und drei Vermisste bei Unwettern in Frankreich, orf.at, 28. November 2014 (dort auch zum Sturm über Australien).
  21. Südfrankreich: Mindestens vier Tote bei Unwettern, derStandard.at, 28. November 2014.
  22. a b Vier Tote bei Unwettern in Frankreich. In: Salzburger Nachrichten. 28. November 2014, Welt/Chronik (Artikelarchiv)..
  23. a b Im November war es zu mehreren Tornados in Süditalien gekommen.
  24. Maltempo: piove al Nord, ciclone verso la Sardegna. Settimana di instabilità, clima mite ma temperature destinate al calo, Repubblica online: Chronica, 1. Dezember 2014.
  25. Meteo Liguri "avvisati", pioggia fino a venerdì. Albenga, salvata donna bloccata in auto, Repubblica Genova online, 27. November 2014.
  26. Maltempo, nubifragio sul litorale nord di Roma: a Santa Marinella persone sui tetti e allagamenti und Maltempo, scuole chiuse a Santa Marinella e code sull'Aurelia, beide Repubblica Roma online, 27. resp. 28. November 2014.
  27. Maltempo, un po' di tregua ma da giovedì ancora pioggia und Maltempo, il Po straripa nel centro di Torino: il sindaco chiude Murazzi e Borgo Medievale, Maltempo, un po' di tregua ma da giovedì ancora pioggia, alle Repubblica Torino online, 1. resp. 2. Dezember 2014.
  28. Maltempo, allagamenti e smottamenti a Castellammare e a Pompei, Repubblica Napoli online, 2. Dezember 2014.
  29. Maltempo a Roma, code e rallentamenti su tutto il Raccordo, allagamenti e semafori in tilt, Repubblica Roma online, 2. Dezember 2014.
  30. Maltempo, si allaga un sottopasso: muoiono in auto marito e moglie, Repubblica Roma online, 4. Dezember 2014.
  31. Palermo, nubifragio e allagamenti: in tilt per due ore il pronto soccorso del Civico, Repubblica Palermo online, 5. Dezember 2014.
  32. Maltempo, allagamenti all'Elba: salvata una donna, Repubblica Firenze online, 5. Dezember 2014.
  33. Maltempo, fulmini e grandine, a fuoco conduttura del gas, Repubblica Genova online, 9. Dezember 2014.
  34. Keine Entspannung durch Eisregen in Ostösterreich, APA, o. D.
  35. a b c Winter-Wetter in Ost-Österreich: Eisregen hält die Feuerwehr auf Trab – Schulfrei im Waldviertel, (Memento vom 30. März 2015 im Internet Archive) Wirtschaftsblatt online, 2. Dezember 2014.
  36. a b c d Eine Eisschicht überzieht das Waldviertel. In: Salzburger Nachrichten. 3. Dezember 2014, Österreich, S. 10.
  37. a b c d e Eis und Raureif: Katastrophenalarm im Waldviertel: Weiterhin sorgen in Ostösterreich Bäume, die der Eislast nicht mehr standhalten, für Stromausfälle und Straßensperren. Fast 20 Schulen bleiben geschlossen, die Presse online, 3. Dezember 2014.
  38. Eisregen-Chaos: Lage entspannt sich langsam, in Kronen Zeitung online, 4. Dezember 2014.
  39. a b Nö: Eisregen und Raureif: Katastrophenalarm in zwei Bezirken, fireworld.at, 3. Dezember 2014 (zu Feuerwehreinsätzen).
  40. a b Eis-Chaos zieht Richtung Süden. In: Salzburger Nachrichten. 5. Dezember 2014, Österreich, S. 11.
  41. Gefrierender Regen und Raureif: Ende in Sicht, ZAMG Wetternews, 3. Dezember 2014.
  42. Deutliche Entspannung im Waldviertel, Niederösterreichische Nachrichten online, noen.at, 5. Dezember 2014 (zu Feuerwehreinsätzen).
  43. a b c Jég borítja a Pilist, kritikus a helyzet a Mátrában und Estére megszabadulunk az ónos esőtől, index.hu, 1. Dezember 2014.
  44. a b Pest megye még mindig az ónos eső fogságában, index.hu, 3. Dezember 2014.
  45. Budapesten több utat teljesen lezártak, index.hu, 2. Dezember 2014.
  46. Hónapokig tart, amíg megjavítják a leszakadt vezetékeket, index.hu, 2. Dezember 2014.
  47. 3750 hektáron pusztított az ónos eső a Vértesben, atv.hu, 9. Dezember 2014.
  48. Ledovková kalamita v Česku 2014 – tschechische Wikipedia
  49. Počasí způsobuje problémy v dopravě, Václav Ferebauer, Čeněk Třeček auf iDnes.cz – chronologisch aktualisierte Reportage mit Beiträgen aus iDNES.cz, MF DNES, ČTK.
  50. Ledovka bude i v úterý, varovali meteorologové, Novinky.cz, 1. Dezember 2014.
  51. Děláme maximum, tvrdí bezmocně dopravci i správce železnic, iDnes.cz, 2. Dezember 2014.
  52. Česko pokryla ledovka, doprava kolabuje, Novinky.cz, 1. Dezember 2014
  53. Wetterbedingt eingestellt: sowie noch 1920 und 1945 aus anderen Gründen; Všechny pražské tramvaje už jezdí. Na tratě se vrací elefanty, dac, ČTK, zitiert in iDnes.cz, 3. Dezember 2014.
  54. Schon am 25. November hatte sich über der Ägäis ein kurzzeitiges Tief gebildet, das zu Hochwasser in Griechenland geführt hatte. Es stand mit dem Tief bei den britischen Inseln Vanja in Zusammenhang;
    Prognose für Di 25.11.14 12 UTC, met.fu-berlin.de, und 25. November 2014, 12 UTC, ZAMG.
  55. a b Πλημμύρες στα Ιωάννινα από τη δυνατή νεροποντή, newsbeast.gr, 2. Dezember 2014.
  56. a b Συναγερμός για πλημμύρες στον Έβρο – Αγνοείται η τύχη 49χρονου, in.gr News, 4. Dezember 2014.
  57. a b c 2 Killed in Floods in Northern Greece und Floods Kill Two More in Northern Greece, beide Richard Davies in floodlist.com, 8. resp. 11. Dezember 2014.
  58. a b c d Σε κατάσταση έκτακτης ανάγκης ο Έβρος λόγω των πλημμυρών, in.gr News, 10. Dezember 2014.
  59. Ormenios Village Evacuated After Evros River Levee Breaks, Philip Chrysopoulos auf GreekReporter Greece, 12. Dezember 2014.
  60. Flooding kills 2 more in northern Greece, raising toll to 4 after days of heavy rain, (Memento des Originals vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.startribune.com StarTribune online, 11. Dezember 2014.
  61. Temple of Artemis in Vavrona Flooded, Aggelos Skordas auf GreekReporter Greece, 12. Dezember 2014.
  62. Καραμπόλα 35 αυτοκινήτων στην εθνική Αθηνών-Λαμίας – Μια γυναίκα νεκρή, (Memento des Originals vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ethnos.gr ΕΘΝΟΣ.gr, 12. Dezember 2014;
    Thirty-Five Car Pileup Near Athens; One Dead, Aggelos Skordas auf GreekReporter Greece, 12. Dezember 2014.
  63. a b 100s Evacuated after Floods in Southern Bulgaria, Richard Davies in floodlist.com, 5. Dezember 2014.