Mittelparallele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelparalelle von zwei parallelen Geraden

Der Begriff Mittelparallele wird in der Geometrie in mehreren Bedeutungen verwendet.

Mittelparallele zweier Geraden[Bearbeiten]

Sind zwei parallele Geraden g und h gegeben, so ist ihre Mittelparallele die Gerade, die von g und h jeweils den gleichen Abstand hat. Dies ist die am häufigsten benutzte Bedeutung.

Veranschaulichung: Der Mittelstreifen einer gerade verlaufenden Landstraße stellt im Prinzip eine Mittelparallele zwischen den Randstreifen der Straße dar.

Die Mittelparallele ist der geometrische Ort (die Menge) der Mittelpunkte aller Kreise, welche die gegebenen Geraden berühren, und der geometrische Ort aller Punkte, die von den beiden Geraden den gleichen Abstand haben, vergleiche Winkelhalbierende.

Mittelparallelen eines Dreiecks[Bearbeiten]

Mittendreieck

Die Verbindungsstrecken der Seitenmittelpunkte eines Dreiecks bezeichnet man als die Mittelparallelen des Dreiecks, weil sie jeweils zu einer Seite des Dreiecks parallel sind. Jede dieser Mittelparallelen ist halb so lang wie die zugehörige Seite des Dreiecks.

\overline{ED} = \frac{1}{2} \overline{AB}; \qquad
\overline{FE} = \frac{1}{2} \overline{BC}; \qquad
\overline{DF} = \frac{1}{2} \overline{CA}

Die drei Mittelparallelen eines Dreiecks bilden das so genannte Mittendreieck. Es ist zum ursprünglichen Dreieck ähnlich.

Mittelparallele eines Trapezes[Bearbeiten]

Mittelparallele in einem Trapez

Die Mittelparallele eines Trapezes ist die Verbindungsstrecke der Mittelpunkte der beiden nicht notwendig parallelen Seiten. Diese Strecke ist parallel zu den beiden parallelen Seiten (Grundseiten) des Trapezes.

Die Länge der Mittelparallelen ergibt sich als arithmetisches Mittel der Längen der beiden Grundseiten:

\overline{MN} = \frac{1}{2} (\overline{AB} + \overline{DC})

Mit Hilfe der Mittelparallele des Trapezes lässt sich auch die Trapezfläche berechnen. Dazu multipliziert man die Länge der Mittelparallelen mit der Höhe des Trapezes, d. h. dem Abstand der beiden parallelen Grundseiten.

Literatur[Bearbeiten]