Mittelrode (Fulda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelrode
Stadt Fulda
Koordinaten: 50° 32′ 23″ N, 9° 36′ 19″ O
Höhe: 299 m ü. NHN
Fläche: 1,78 km²[1]
Einwohner: 355 (31. Dez. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 199 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 36041
Vorwahl: 0661
St. Josef in Mittelrode
St. Josef in Mittelrode

Mittelrode ist ein Stadtteil der osthessischen Stadt Fulda.

Der Stadtteil liegt sechs Kilometer westlich der Kernstadt an der Saurode am Fuße des 416 m hohen Haimberges. Die Landesstraße 3139 führt durch den Ort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Rodaha (Rode) auf einer Karte des Hochstifts Fulda von 1574
Mittelrode

Im Jahre 1180 wurde das Dorf erstmals urkundlich genannt. Die Kapelle, die 1720 erbaut wurde, ist dem hl. Josef geweiht.

Am 1. August 1972 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Mittelrode in die Stadt Fulda eingegliedert.[3]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahnanschlussstelle Fulda-Nord der A7 kann man ostwärts über den Tunnel Weimarer Straße und die Bundesstraße 27 erreichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flächen der Stadtteile im Internetauftritt der Stadt Fulda, abgerufen im Juni 2016.
  2. Bevölkerung der Stadtteile in Internetauftritt der Stadt Fulda, abgerufen im Juni 2016.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 387.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]