Mitternachtspunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Mitternachtspunkt ist ein Begriff aus der sphärischen Astronomie und ist der nördliche Schnittpunkt der Mittagslinie mit dem Horizont. Der Begriff ist heute veraltet und ist allgemeiner als Nordpunkt bekannt und umgangssprachlich auch Nord genannt. Er bezeichnete einen der vier Haupt- oder Kardinalpunkte (lat. plagae cardinales), durch welche die vier Weltgegenden (heute: Himmelsrichtungen) bestimmt waren.