Mittsommerkrise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Gustav V. und Per Albin Hansson (1941)

Die Mittsommerkrise (schwedisch Midsommarkrisen) war eine politische Krise in Schweden während des Zweiten Weltkrieges. Zu Beginn des Unternehmens Barbarossa, am 22. Juni 1941, wurde von deutscher und finnischer Seite die Verlegung der 163. Infanterie-Division von Norwegen über das Staatsgebiet des neutralen Schweden in das damals noch neutrale Finnland verlangt.

Die schwedische Regierung und der Reichstag waren bei dieser Frage gespalten. Ein bedeutender Teil der Sozialdemokraten und einige Liberale wollten das Ansinnen ablehnen. Der sozialdemokratische Ministerpräsident Per Albin Hansson erreichte, dass seine Partei einem Kompromiss zustimmte,[1] indem er den Reichstagsmitgliedern den Eindruck vermittelte, dass König Gustav V. abdanken wolle, sollte der Transit verweigert werden. Auf diese Weise vermied Hansson den Rücktritt der damaligen Allparteienregierung und eine schwere parlamentarische Krise.

Die Division wurde vom 25. Juni bis 12. Juli mit Zügen der schwedische Eisenbahn befördert. Deutschland begann am 22. Juni mit dem Angriff auf die Sowjetunion. Diese reagierte auf die deutsche Präsenz in Finnland am 25. Juni mit präventiven Luftangriffen auf finnische Städte, woraufhin auch Finnland aktiv in die Kampfhandlungen eingriff. Damit begann der sogenannte Fortsetzungskrieg.

Die Mittsommerkrise wurde am Ende Jahres 1946 der Öffentlichkeit bekannt. Dabei wurde König Gustav V. eine persönliche Verantwortung für die „deutschfreundliche“ Politik der Kriegsjahre zugeschrieben. Der König dementierte dies im Januar 1947 gegenüber Hanssons Nachfolger Tage Erlander. Er habe weder den Rücktritt der Regierung angestrebt noch mit seiner Abdankung gedroht.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krister Wahlbäck, Göran Boberg: Sveriges sak är vår – 1939–1945 i dokument. Prisma, Stockholm 1966

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tage Erlander: Dagböcker 1945–1949 herausgegeben von Sven Erlander. Gidlunds Verlag, Hedemora 2001, ISBN 91-7844-335-0, Seite 157
  2. Tage Erlander: Dagböcker 1945–1949 herausgegeben von Sven Erlander. Gidlunds Verlag, Hedemora 2001, ISBN 91-7844-335-0, Seite 161