Miya Masaoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miya Masaoka einem Auftritt in Kollam

Miya Masaoka (* 1958 in Washington D.C.) ist eine US-amerikanische Koto-Spielerin, avantgardistische Musikerin und Komponistin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Masaoka erhielt eine Ausbildung in japanischer Musik bei Suenobu Togi und studierte dann an der San Francisco State University (bis 1990) und am Mills College (bis 1991) bei Alvin Curran. Anfang der 1990er Jahre arbeitete sie mit Pharoah Sanders, Wadada Leo Smith und Henry Kaiser zusammen.

Sie wurde vor allem mit multimedialen Bühnenprojekten bekannt. 1996 entstand das Bee Project #1, bei dem Bienensummen und Livemusik gemischt wurden. Große mediale Aufmerksamkeit fand What Is the Difference Between Stripping & Playing the Violin?, eine Vorführung für Band, zwei exotische Tänzer und Tonband, die 1997 an einer Straßenecke in San Francisco aufgeführt (und aufgezeichnet) wurde.

Seit 1996 veröffentlichte sie eigene Alben, daneben arbeitete sie mit Musikern wie Steve Coleman, George Lewis, Biggi Vinkeloe und Ben Goldberg; seit 1997 spielt sie mit Fred Frith und Larry Ochs im Trio Maybe Monday. Sie ist Gründerin und Leiterin der San Francisco Gagaku Society.

Masaoka komponierte ein Ballett, ein Stück zum zehnjährigen Jubiläum des Buena Center for the Arts für Chor, Kinderchor und Solisten, Stücke für Kammerorchester, Gagaku-Instrumente, das Rova Saxophone Quartet und andere Ensembles.

Kompositionen[Bearbeiten]

  • Unearthed/Unbound für Koto solo, 1993
  • Bee Project #1 für Koto, Violine, Schlagzeug und lebende Bienen, 1996
  • What is the Difference Between Stripping and Playing the Violin?, 1997
  • 24,000 Years Is Forever für Orchester und Tonband, 1997
  • Dark Passages multimediales Stück mit dem Schriftsteller Thulani Davis, 1998
  • Ritual, inter-species collaboration with giant Madagascar hissing cockroaches., 1997-99
  • Music For Mouths, 1999
  • Bee Project #5 für Koto, Computer und lebende Bienen, 2000
  • It Creeps Along für Koto, Laser und Powerbook, 2000
  • What is the Sound of Naked Men?, 2001
  • Thinking Sounds, 2001
  • Koto für Koto solo und Tonband, 2001
  • Pieces with Plants, interaktives Stück für Philodendron und Performer, 2002
  • Koto Transliterations, Volume 1., 2002
  • While I Was Walking, I Heard A Sound…, 22003

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]