Mlilwane Wildlife Sanctuary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mlilwane Wildlife Sanctuary

IUCN-Kategorie II – National Park

Flusspferde im Mlilwane

Flusspferde im Mlilwane

Lage EswatiniEswatini Eswatini
Fläche 45,6 km²
WDPA-ID 7446
Geographische Lage 26° 30′ S, 31° 11′ OKoordinaten: 26° 29′ 52″ S, 31° 11′ 9″ O
Mlilwane Wildlife Sanctuary (Eswatini)
Mlilwane Wildlife Sanctuary
Einrichtungsdatum 1960
Verwaltung Big Game Parks

Das Mlilwane Wildlife Sanctuary (Mlilwane bedeutet kleines Feuer in Siswati[1]) ist das älteste Schutzgebiet in Eswatini. Es ist ein Nationalpark in Öffentlich-private Partnerschaft, der auf private Initiative von Ted Reilly auf seiner Farm im Jahr 1960 gegründet wurde und vier Jahre später als Schutzgebiet anerkannt wurde.[2] Es ist 4560 Hektar groß[1] und liegt im Ezulwini-Tal in der Nähe von Lobamba in der Region Manzini.

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind zahlreiche Tiere in dem hügeligen Gelände, das zum Teil bewaldet ist, zu sehen. Da sich keine gefährlichen Raubtiere unter den Tieren befinden,[1] kann das Gelände zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden. Es ist möglich, auf vorgeschriebenen Wanderwegen zahlreiche Antilopenarten, Zebras und Giraffen zu beobachten. In Nähe der Bachläufe leben Warzenschweine. In mehreren kleinen Seen befinden sich Krokodile und Flusspferde. Zahlreiche Vogelarten sind an den Seen oder im offenen Gelände zu beobachten.

Im Park gibt es etliche Aloe-Pflanzen, die zum Teil aus dem Herbarium des Aloe-Forschers Gilbert Westacott Reynolds stammen.[1][3][4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Beschreibung des Gebiets bei biggameparks.org (englisch), abgerufen am 24. Mai 2017
  2. Interview mit Ted Reilly bei yearinthewild.com (englisch), abgerufen am 24. Mai 2017
  3. Piet und Braam Van Wy: Indigenous Tree List - in/around Swaziland as per Field Guide to Trees of Southern Africa -
  4. Germishuizen, Glen: Botanical explorations of southern Africa, Seiten 359–361. (Volltext online)