Mnemosyne (Mythologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mnemosyne (altgriechisch Μνημοσύνη Mnēmosýnē, von μνήμη mnḗmē, deutsch ‚Gedächtnis‘, vergleiche lateinisch memoria) ist eine Gestalt der griechischen Mythologie sowie ein Fluss in der Unterwelt, dessen Wasser im Gegensatz zur Lethe nicht Vergessen, sondern Erinnerung herbeiführte.[1]

Verwandtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giulio Romano: Apoll und die neun Musen

Mnemosyne ist die Tochter des Uranos und der Gaia,[2] gehört somit zu den Titanen und gilt als Göttin der Erinnerung.

Mnemosyne ist Mutter der neun Musen, die sie ihrem Neffen Zeus in Pierien am Olymp gebar.[3] Hesiod erzählt, dass sich die beiden fern der übrigen Götter neun Nächte lang vereinigten.

An anderer Stelle sind es auch nur drei Musen, die Mnemosyne geboren haben soll.[4] Manchmal werden diese auch „Mneiai“ genannt, eine Mehrzahlform des Namens ihrer Mutter.

Stammbaum der Titanen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chaos------>Gaia------>Uranos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Göttergeschlechtder Titanen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Okeanos
 
 
Kreios
 
 
Hyperion
 
 
Theia
 
 
Themis
 
 
Phoibe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kronos
 
Koios
 
Iapetos
 
Rhea
 
Mnemosyne
 
Tethys
 
 


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Pausanias 9,39,8
  2. Bibliotheke des Apollodor 1,1,3
  3. Hesiod, Theogonie 53–57
  4. Pausanias 9,29,2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mnemosyne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien