Močenok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Močenok
Wappen Karte
Wappen von Močenok
Močenok (Slowakei)
Močenok
Močenok
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Šaľa
Region: Dolné Považie
Fläche: 46,390 km²
Einwohner: 4.317 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km²
Höhe: 130 m n.m.
Postleitzahl: 951 31
Telefonvorwahl: 0 31
Geographische Lage: 48° 14′ N, 17° 56′ OKoordinaten: 48° 14′ 0″ N, 17° 56′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: SA
Kód obce: 500739
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Roman Urbánik
Adresse: Obecný úrad Močenok
Sv. Gorazda 626/82
95131 Močenok
Webpräsenz: www.mocenok.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Močenok (slowakisch August 1951–1991 Sládečkovce, 1948–1951 Mučeníky, bis 1927 Močonok oder Močonek; deutsch Motschenok, ungarisch Mocsonok) ist eine Gemeinde in der Westslowakei.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt im Nitrianska pahorkatina (Nitra-Hügelland), einem Teil des Donauhügellands. Größere Städte in der Umgebung sind Nitra (etwa 20 km nordöstlich) und Šaľa (etwa 10 km südwestlich). Zur Gemeinde zählt neben dem Hauptort auch der südlich des Hauptortes liegende Ort Gorazdov.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal schriftlich erwähnt wurde der Ort 1113 als villa Missenic.

1951 wurde der Ort aus nationalpolitischen Gründen zu Ehren von Michal Sládeček, einem bei einem Streik von Landarbeitern auf dem Gutshof Hrúšťov verletzten und in der Folge verstorbenen Landarbeiter in Sládečkovce umbenannt, dies wurde 1991 wieder rückgängig gemacht.[1]

1975–1990 war der sich nördlich anschließende Nachbarort Horná Kráľová ein Teil der Gemeinde.

Pfarrkirche

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde sind ein klassizistisches Kastell aus dem Jahr 1850, die Pfarrkirche des Hl. Kliment von 1765 (unter Denkmalschutz), die Heiligenkreuzkapelle (1627), der Kalvarienberg mit einer Kapelle (1852) und ein Kloster (1897).

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Močenok

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Močenok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Názov obce – OBEC MOČENOK. In: mocenok.sk. 14. Juli 2015, abgerufen am 10. Oktober 2017 (slowakisch).