Mobilfunknetzkennzahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Mobilfunknetzkennzahl (wohl aus dem englischen Mobile Network Code lehnübersetzt, auch kurz MNC genannt)[1] wird zur Identifizierung eines GSM-, UMTS- oder TETRA-Funknetzanbieters verwendet und von jedem Land selbständig vergeben. In Deutschland ist hierfür die Bundesnetzagentur und in Österreich die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH zuständig, in der Schweiz übernimmt das BAKOM diese Funktion.

Der MNC ist ein Teil der IMSI, der PLMN-Kennung und der LAI. Der MNC wird in TETRA-Netzen als T-MNC (TETRA-MNC) bezeichnet.

DACH-Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mobile Network Codes in Deutschland (262-XX)[2]
MNC Betreiber Betriebszustand Technologie
für PLMN für IMSI
01 01, 06 Telekom Deutschland in Betrieb GSM, UMTS, LTE
02 02, 04, 09 Vodafone in Betrieb GSM, UMTS, LTE
03 03, 05, 77 Telefónica (ehem. E-Plus) in Betrieb GSM, UMTS, LTE
07 07, 08, 11 Telefónica (ehem. Viag Interkom) außer Betrieb[3] GSM, UMTS, LTE
10 10, 60 DB Netz AG in Betrieb GSM-R
12 12 Dolphin Telecom außer Betrieb TETRA
13 13 mobilcom außer Betrieb ehemals UMTS, Lizenz zurückgegeben[4]
14 14 Quam außer Betrieb ehemals UMTS, Lizenz widerrufen[5]
15 Airdata AG Wireless Local Loop
16 vistream in Betrieb hat kein eigenes Netz; ist Discounter im E-Plus-Netz
17 ring Mobilfunk außer Betrieb hat kein eigenes Netz; ist Discounter im E-Plus-Netz
43 Lycamobile in Betrieb hat kein eigenes Netz; ist Discounter im Vodafone-Netz
72 Ericsson GmbH
73 Xantaro Deutschland GmbH Testbetrieb LTE, kein eigenes Netz
74 Qualcomm CDMA Technologies GmbH
75 Core Network Dynamics GmbH Testbetrieb
76 Siemens AG
78 T-Mobile Testbetrieb
79 ng4T GmbH Testbetrieb
92 Nash Technologies Testbetrieb
1000, 1001, 1002, 1010, 1011 BDBOS in Betrieb TETRA

Es muss unterschieden werden zwischen dem MNC, den ein Mobilfunknetz zusammen mit dem MCC zur Identifikation, also zur Bildung der PLMN-Kennung verwendet (in der Tabelle in der Spalte „für PLMN“ und [im Folgenden] fett hervorgehoben), und weiteren, einem Netzbetreiber zugeteilten MNCs, die jedoch lediglich zur Generierung von IMSIs herangezogen werden.

Die Lücken in der MNC-Liste werden durch nicht öffentliche Kennungen belegt (z. B. Bundeswehr). Es existieren außerdem lokale Testnetze, die jedoch MNCs verwenden, die nicht von der Bundesnetzagentur vergeben wurden.

In den GSM- und UMTS-Netzen in Deutschland werden nur 2-stellige MNCs verwendet.[6]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich (Austria) sind von der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH folgende MNCs vergeben (Stand: 23. August 2016):[7]

Mobile Network Codes in Österreich (232-XX)
MNC Betreiber Betriebszustand Band
01, 02, 09, 11, 12 A1 Telekom Austria in Betrieb GSM / UMTS / LTE
03, 04, 07 T-Mobile Austria in Betrieb GSM / UMTS / LTE
05, 10, 14, 16 Hutchison Drei Austria in Betrieb GSM / UMTS / LTE
08 Lycamobile Ltd, Dublin
13 UPC Austria außer Betrieb
15 Barablu Mobile Austria Limited, London außer Betrieb
17 MASS Response außer Betrieb
18 smartspace
19 Tele2 außer Betrieb
20 MTEL Austria
21 Salzburg AG
22 Plintron Austria Limited
91 ÖBB – Infrastruktur Bau AG in Betrieb GSM-R
92 ArgoNET in Betrieb CDMA / LTE
1000 Digitalfunk BOS Austria in Betrieb TETRA

Anmerkung: Der MNC 05 ist der ehemalige MNC von Orange. Orange wurde 2013 durch Drei übernommen. Im Rahmen des darauf folgenden Netzumbaus wird der MNC 05 als primärer MNC von Drei verwendet. Mittels MOCN Technik wurde der bestehende Drei MNC (10) im UMTS und LTE Netz parallel ausgestrahlt. Im UMTS sowie im LTE Netz bleibt der alte MNC aus Kompatibilitätsgründen weiterhin bestehen.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz (Confoederatio Helvetica) sind vom Bundesamt für Kommunikation BAKOM folgende MNCs vergeben (Stand: 11. April 2019):[8]

Mobile Network Codes in der Schweiz (228-XX)
MNC Betreiber Betriebszustand Hinweise
01 Swisscom in Betrieb Öffentlicher Mobilfunknetzbetreiber (MNO)
02 Sunrise Communications in Betrieb Öffentlicher Mobilfunknetzbetreiber (MNO)
03 Salt Mobile SA * in Betrieb Öffentlicher Mobilfunknetzbetreiber (MNO)
05 Comfone AG
06 Schweizerische Bundesbahnen SBB in Betrieb Digitaler Zugfunk (GSM-R)
08 TelCommunication Services AG ** in Betrieb Mobilfunkprovider (MVNO)
09 Comfone AG
11 Swisscom Broadcast
12 Sunrise Communications
51 relario AG
53 upc cablecom in Betrieb Mobilfunkprovider (MVNO)
54 Lycamobile AG in Betrieb Mobilfunkprovider (MVNO)
55 WeMobile SA nur SMS-Dienste
57 Mitto AG nur SMS-Dienste
58 Beeone Communications SA in Betrieb Mobilfunkprovider (MVNO)
59 Vectone Mobile Limited
60 Sunrise Communications in Betrieb Roaming Sunrise-Salt ***
61 Compatel nur SMS-Dienste
62 Telecom26 AG
63 Fink Telecom Services nur SMS-Dienste

* Bis 23. April 2015 Orange Communications SA
** Bis etwa 2009 Tele2
*** Stilles Roaming von Sunrise-SIM-Karten im Mobilfunknetz von Salt, wenn der Sunrise-Mobilfunkempfang schwach oder fehlend ist.

Andere Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mobile Network Codes in Spanien (214-XX)
MNC Betreiber Betriebszustand Band
01 Vodafone Spanien in Betrieb GSM, UMTS, LTE ?

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MNC (mobile network code)ITWissen.info; 2017
  2. MOBILE NETWORK CODES (MNC) FOR THE INTERNATIONAL IDENTIFICATION PLAN FOR PUBLIC NETWORKS AND SUBSCRIPTIONS (englisch, PDF; 289 KB) 15. November 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2011.
  3. Neuer Meilenstein auf dem Weg zum gemeinsamen Netz: Telefónica Deutschland vereinheitlicht Netzkennung. In: Telefónica Deutschland Blog. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  4. Mobilcom hat UMTS-Lizenz inzwischen zurückgegeben - Quam verklagt Bund auf Milliarden-Steuerrückzahlung. Handelsblatt. 2. Februar 2005. Abgerufen am 30. September 2012.
  5. Quam muss UMTS-Lizenz zurückgeben. callmagazin. 26. April 2007. Abgerufen am 30. September 2012.
  6. 3GPP TS 23.003: Numbering, addressing and identification (englisch, ZIP/DOC; 283 KB) 29. September 2009. Abgerufen am 6. Dezember 2009.
  7. Liste zugeteilter spezieller Kommunikationsparameter (PDF; 20 KB) 23. August 2016. Abgerufen am 1. November 2016.
  8. Liste der zugeteilten MNC. BAKOM. Abgerufen am 11. April 2019.