Mobschatz (Ortschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Mobschatz
Wappen von Dresden
Mobschatz
Ortschaft von Dresden
Altstadt Blasewitz Cotta Klotzsche Leuben Loschwitz Neustadt Pieschen Plauen Prohlis Altfranken Cossebaude Gompitz Langebrück Mobschatz Oberwartha Schönborn Schönfeld-Weißig Weixdorf Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis MeißenLage des Ortsamtsbereichs Mobschatz in Dresden
Über dieses Bild
Koordinaten 51° 4′ 39″ N, 13° 38′ 36″ O51.077513.643333333333Koordinaten: 51° 4′ 39″ N, 13° 38′ 36″ O.
Höhe 130–270 m ü. NN
Fläche 8,50 km²
Einwohner 1483 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte 174 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Jan. 1999
Postleitzahl 01156 (alt: 01462)
Vorwahl 0351
Adresse der
Verwaltung
Am Tummelsgrund 7b
01156 Dresden
Gliederung
Ortsteile

Mobschatz, Alt-Leuteritz, Brabschütz, Merbitz, Podemus, Rennersdorf

Politik
Ortsvorsteher Frank Arnold
Sitzverteilung (Ortschaftsrat)
CDU Freie Wählervereinigung Mobschatz Linke
4 4 1
Ortschaftsratswahl 2009
Wahlbeteiligung: 54,9 %
 %
50
40
30
20
10
0
43,63 %
37,06 %
11,60 %
7,70 %

Mobschatz ist eine Ortschaft von Dresden und liegt im Westen der sächsischen Landeshauptstadt. Es setzt sich zusammen aus den Ortsteilen Mobschatz, Alt-Leuteritz, Brabschütz, Merbitz, Podemus und Rennersdorf. Mobschatz gehört zum statistischen Stadtteil Cossebaude/Mobschatz/Oberwartha.

Geographie[Bearbeiten]

Mobschatz liegt im Westen von Dresden. Es gehört landschaftlich zur Lösshochfläche des Meißner Hochlands. Im Süden grenzt Mobschatz an die Ortschaft Gompitz, im Westen an Oberwartha, im Norden an die Ortschaft Cossebaude und im Osten an den Ortsamtsbereich Cotta. Wichtigste Gewässer sind der Zschonergrundbach entlang der Südostgrenze der Ortschaft und das obere Speicherbecken des Niederwarthaer Pumpspeicherwerks im äußersten Westen. Das Gebiet der Ortschaft Mobschatz liegt in Höhen zwischen 130 und 270 m ü. NN. Mobschatz hat Anteil an den Landschaftsschutzgebieten Linkselbische Täler zwischen Dresden und Meißen sowie Zschoner Grund.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Ortschaft Mobschatz entstand 1994 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Mobschatz und Brabschütz, in das bereits 1950 Rennersdorf, Merbitz und Podemus sowie 1970 schließlich auch Alt-Leuteritz eingemeindet worden waren. Am 1. Januar 1999 wurde die Gemeinde Mobschatz trotz erbitterten Widerstands ihrer Bewohner und des Gemeinderats per Gesetz nach Dresden eingemeindet und heißt seitdem Ortschaft Mobschatz.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner [1]
1990 siehe Mobschatz (Ortsteil) und Brabschütz
1994 1216
1996 1341
1998 1400
2000 1470
2001 1488
2002 1484
2003 1452
2004 1457
2005 1473
2006 1481
2007 1470
2008 1480
2009 1474
2010 1460
2011 1464
2012 1483

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dresden-lexikon.de

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Reuter: Brabschütz. Eine Ortsbiographie. In: Die Vorschau Nr. 3, Radebeul 1960.
  • Mucha/Baier: 875 Jahre Mobschatz. Mobschatz 1966.

Weblinks[Bearbeiten]