Mocky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mocky (Begriffsklärung) aufgeführt.
Mocky bei einem Auftritt 2006 im Stadtgarten in Köln

Mocky (eigentlich Dominic Salole; * 7. Oktober 1974 in Toronto) ist ein in Los Angeles ansässiger kanadischer Popmusiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mockys Vater stammt aus dem Jemen, seine Mutter aus England.

Er war Mitglied der Gruppen Puppetmastaz, Son, The Shit, The D.O.M, The Freeway Band und der The Roustabouts. Er arbeitete zusammen mit seinen kanadischen Landsleuten Peaches, Feist und Gonzales sowie häufig mit Jamie Lidell und Kevin Blechdom.

Mocky veröffentlichte 2003 seinen Song Sweet Music, der es in Europa zum Underground-Hit schaffte. 2005 veröffentlichte er den Song Catch a Moment in Time mit Taylor Savvy, der es bis in die Top20 der niederländischen Singles-Charts schaffte.[1]

2005 co-produzierte er Jamie Lidells Album Multiply und unterstützte Lidell bei den Aufnahmen als Songwriter, Gitarrist und auf anderen Instrumenten. 2008 unterstützte er Lidell bei seinem Album JIM. 2007 co-produzierte er mehrere Stücke auf Leslie Feists Album The Reminder, spielte auf dem Album mehrere Instrumente und schrieb zusammen mit Feist den Song So Sorry. 2011 co-produzierte er Feists Album Metals und war wieder Co-Autor mehrerer Songs. Des Weiteren arbeitete er als Produzent und Autor neben anderen mit den Künstlern Matt Corby, Kelela, Rae Morris und Bassekou Kouyate.

Mocky veröffentlichte die Solo-Alben In Mesopotamia (2002), Are+Be (2004) und Navy Brown Blues (2006) auf den Labels Gomma, Four Music und V2 Records sowie das Album Saskamodie auf dem Label Crammed Discs.

2012 kündigte Mocky seinen Umzug von Berlin nach Los Angeles an.[2] Ebenfalls 2012 veröffentlichte er den Song Little Bird via The Fader[3] und ein Video für den neuen Song Make You Rich via Vogue.[4]

Im Februar 2013 veröffentlichte er die 7-Song-EP Graveyard Novelas (The Moxtape Vol. 1).[5]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003 In Mesopotamia
  • 2004 Are + Be
  • 2006 Navy Brown Blues
  • 2009 Saskamodie
  • 2015 Key Change

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Graveyard Novelas EP (The Moxtape Vol.1)
  • 2015: Living Time EP (The Moxtape Vol.2)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Catch a Moment in Time
  • 2006: Fightin' Away the Tears (featuring Feist)
  • 2006: How Will I Know You? (featuring Jamie Lidell)
  • 2009: Birds of a Feather

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Ufo In Her Eyes

Produktion und Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albums/Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: GonzalesThe Entertainist
  • 2002: PuppetmastazZoology
  • 2003: Gonzales – Presidential Suite
  • 2005: Studio R – Clapz
  • 2005: Puppetmastaz – Creature Shock Rock Radio
  • 2005: Kevin Blechdom – Eat My Heart Out
  • 2005: Jamie Lidell – Multiply
  • 2006: Jane Birkin – Fictions
  • 2006: Jamie Lidell – Multiply Additions
  • 2006: Soffy O – The Beauty of It
  • 2007: Micky Green – White T-Shirt
  • 2007: Teki Latex – Party de plaisir
  • 2007: Feist – The Reminder
  • 2008: Jamie Lidell – Jim
  • 2008: Puppetmastaz – The Takeover
  • 2008: Nikka Costa – Pebble to a Pearl
  • 2011: Francisca Valenzuela – Buen Soldado
  • 2011: Feist – Metals
  • 2013: Bassekou Kouyate – Jamako
  • 2013: Rae Morris – Grow (Single)
  • 2013: Matt Corby – Resolution EP
  • 2013: Kelela – Cut 4 Me (Mixtape)
  • 2014: Bok Bok feat. Kelela – Melba’s Call
  • 2015: Denai Moore - Elsewhere
  • 2015: Kelela – A Message

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: IsoléeIt's About
  • 2003: V.A. – Cinemix
  • 2004: Husky RescueSummertime Cowboy
  • 2004: Feist – Mushaboom
  • 2005: Feist – Inside and Out
  • 2006: Jamie LidellWhat's the Use
  • 2006: Architecture in HelsinkiNeed to Shout
  • 2007: Young MCBust a Move
  • 2008: Anita O’DayTenderly (Verve Remixed)
  • 2011: Lateef The Truthspeaker – Oakland (Mocky Remix) ft. Del The Funky Homosapien & The Grouch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://top40-charts.com/songs/full.php?sid=12702&sort=chartid
  2. http://mb.mercedes-benz.com/de_DE/article/684/Mocky%3A+Musikalisches+Multitalent
  3. http://www.thefader.com/2012/12/05/stream-mocky-little-bird/
  4. http://www.vogue.com/culture/article/mocky-debuts-his-new-video-make-you-rich/#1
  5. http://www.papermag.com/2013/02/mocky_graveyard_novelas_ep.php