Moclín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Moclín
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Moclín
Moclín (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Granada
Comarca: Comarca de Loja
Koordinaten 37° 20′ N, 3° 47′ WKoordinaten: 37° 20′ N, 3° 47′ W
Fläche: 113,11 km²
Einwohner: 3.723 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 32,91 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 18132 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: www.ayuntamientodemoclin.com
Lage der Gemeinde
LocationMoclín.png
Moclín und seine Burg.

Moclín ist ein Ort in der andalusischen Provinz Granada in Südspanien, etwa 30 km von Granada entfernt. Das Dorf mit seiner auf einer Hügelkuppe liegenden Burg ist von Granada (konkret vom Albaicín) aus zu sehen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moclín liegt auf einem Berg in der Comarca de Loja, oberhalb des Ortes Olívares. Traditionell lebt der Ort vom Anbau von Weizen und Oliven, versucht aber inzwischen, auch aufgrund seiner spektakulären Landschaft (zu erwähnen wäre die Garganta del Gollizno durch die der Río Velillos fließt) auch ein Ziel des Landschafts- und Wandertourismus zu werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Zeugnisse menschlicher Anwesenheit (paläolithische Malerei) findet man in der Höhle Cueva de Malalmuerzo.

Von einzelnen Verfassern wird Moclín mit der von 'Abdallāh ibn Buluggīn beschriebenen Burg Belillos, welche gemeinsam von Truppen Alfons' VI. und der 'Abbādiden von Sevilla im Territorium der Taifa von Granada errichtet wurde, gleichgesetzt. Ursache dieser Vermutung ist die Nähe des Flusses Velillos.[2]

Sicher ist jedoch die spätere Rolle der Burg von Moclín im Verteidigungssystem des naṣridischen Emirats von Granada, welches der Burg Titel wie Schild Granadas oder Schlüssel zur Vega einbrachte.

Der Albaicín von der Alhambra aus gesehen. Zwischen den Kirchen San Nicolás (links) und San Salvador (rechts) sieht man den niedrigen Turm der neuen Moschee (2003). Über dem Minarett, im Hintergrund: Moclín

1280 war der Ort Schauplatz einer Schlacht, die als Desaster von Moclín in die spanische Geschichtsschreibung eingegangen ist, mit Kastilien unter Alfons X. und dem Santiagoorden auf der einen und dem Sultanat von Granada auf der anderen Seite.

1486 wurde der Ort im Zusammenhang mit der Guerra de Granada (1482–1492) von den Christen erobert, nachdem es den Christen gelang, den Pulverturm der Burg in die Luft zu sprengen. Dies wurde in einer Schnitzerei des Chorgestühls der Kathedrale von Toledo festgehalten.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moclín ist ein kleiner Ort. Sehenswürdigkeit ist die Burg mit ihrem doppelten Mauerring. Im unteren Bereich der Burg befindet sich die Kirche Cristo del Paño. Von Moclín aus kann man den wunderschönen Blick auf die Vega de Granada mit der Sierra Nevada im Hintergrund genießen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moclín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. 'Abdallāh, Memorias, Cap. V, § 34 + 36, fol. 29 a, b + fol. 30 a – 32 a. Antonio Malpica Cuello, Miguel Rodríguez Moreno: Poblamiento y castillos en Granada. Granada 1996, S. 96 ff.
  3. Darstellung der Schnitzerei in schwarzweiß auf einer Seite der Stadt Toledo. Die Mauren kommen durch das Tor und ergeben sich. Links des Tores der brennende Pulverturm, rechts des Tores der Name des Ortes: Moclín. Im Vordergrund, zwischen den christlichen Soldaten, die Kanone. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Juni 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ayto-toledo.org