Modellpark Berlin-Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Modellpark Berlin-Brandenburg
Miniaturpark Wuhlheide.jpg
Ort Berlin
Eröffnung 2007
Fläche 3 Hektar
Website www.modellparkberlin.de
Modellpark Berlin-Brandenburg (Deutschland)
Modellpark Berlin-Brandenburg
Modellpark Berlin-Brandenburg
Lage des Parks

Koordinaten: 52° 28′ 1″ N, 13° 31′ 36″ O

Der Modellpark Berlin-Brandenburg ist ein Miniaturpark in Berlin. Auf einer Fläche von drei Hektar befinden sich mehr als 80 detailgetreue Nachbildungen von Bauwerken aus der Region Berlin-Brandenburg im Maßstab 1:25. Er befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Ernst-Thälmann-Stadions im Volkspark Wuhlheide.[1]

Idee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modellpark soll dem Publikum „einen Überblick über die wichtigsten Bauwerke der Region bieten“. Dabei soll er als „Reiseführer in 3D“ die Besucher auffordern, die Originalstandorte der Bauten in Berlin und Umgebung zu besuchen.[2]

Geschichte und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeitsagentur Mitte beauftragte im Jahr 2000 den freien Träger BUS (Bildung, Umschulung Soziales) gGmbH, einen Modellpark Berlin-Brandenburg aufzubauen. Das Ziel sollte sein, durch einen „qualitativ hochwertigen Modellbau Langzeitarbeitslosen die Möglichkeit einer sinnvollen Tätigkeit anzubieten“.[2] Damit sollte die Einrichtung „unbefristeter, nicht subventionierter Arbeitsplätze erreicht werden“.[3] Als erstes Modell wurde von 36 Mitarbeitern das AEG-Beamtentor in Gesundbrunnen entwickelt. Anschließend baute man das Innenmodell der Oberbaumbrücke sowie das Pergamonmuseum. Im Jahr 2011 sind in insgesamt fünf Werkstätten in Berlin je rund 25 Menschen mit dem Bau der Modelle beschäftigt.[2] Die Arbeiter sind 1-Euro-Jobber. 2016 hat die Union Sozialer Einrichtungen gemeinnützige GmbH angefangen eine Arbeitsgruppe im Bereich Modellbau als Werkstatt für behinderte Menschen zu etablieren. Hier wird den Beschäftigten das Berufsbild des Modellbauers näher gebracht.[4]

Projektträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Projektträger ist die Union Sozialer Einrichtungen (USE) gGmbH, ein gemeinnütziges Unternehmen, das Werkstätten für Menschen mit Behinderung betreibt. Weiterhin ist die USE gGmbH Träger von Integrationsfachdiensten sowie anerkannter Träger der Jugendhilfe und Ausbildungsbetrieb.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände befinden sich weiterhin eine Schauwerkstatt, ein Spielplatz, ein Tast- und Kräutergarten sowie ein Aussichtspunkt.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Rundweg symbolisiert die Stadtgrenzen Berlins, außerhalb dieses Ringes befinden sich die Modelle Brandenburger Bauwerke. Im Folgenden sind die Modelle getrennt nach den beiden Bundesländern aufgeführt (Stand April 2012).

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glienicker Brücke befindet sich zwischen Berlin und Brandenburg.

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel A. Kempken: Schlaglichter Berlin: Highlights und Kuriositäten – Tipps und Geheimtipps. 1. Auflage. Books on Demand, 2009, ISBN 978-3-8391-2439-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hinweise zum Park (Memento des Originals vom 10. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin.de auf berlin.de, abgerufen am 11. April 2012.
  2. a b c Historie des Modellparks auf modellparkberlin.de, abgerufen am 11. April 2012.
  3. Projektziele auf der Seite des Projekträgers USE, abgerufen am 11. April 2012.
  4. KR333 Modellpark beim Küchenradio, abgerufen am 3. September 2012.