Modularer Querbaukasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Modulare Querbaukasten, kurz MQB, ist ein Baukastensystem für Autos mit quer eingebauten Motoren und Getrieben[1], das bei der Volkswagen AG 2012 mit dem Audi A3 8V und dem Golf VII eingeführt wurde.[2] Der MQB ersetzt als technisches Fundament konzernweit die bisherigen Plattformen, die sich im Fahrzeugaufbau (Seitenteile, Dach, Türen und Deckel; auch Fahrzeughut genannt) und bei den Systemteilen (Bauteile, die Plattform und Fahrzeugaufbau verbinden) unterscheiden.

Der MQB ist Nachfolger des Plattformkonzeptes, das seit 2005 bei der Volkswagen AG angewendet wird.[3]

Merkmale des MQB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MQB-Bodengruppe
35 Prozent der MQB-Bodenstruktur bestehen aus höchstfesten, warmumgeformten Stählen, weitere 12 Prozent aus höchstfestem Dualphasenstahl. Mit diesem Werkstoffkonzept und optimierter Form ist die Bodengruppe 18 kg leichter als ihr Vorgänger.

Etwa 40 Modelle von Audi, Seat, Škoda und Volkswagen sowie zukünftig auch Volkswagen Nutzfahrzeuge werden mit den neuen verschiedenen Vorder- und Hinterwagen-Modulen gebaut. Diese Module lassen Kombinationen aus unterschiedlichen Radständen und Spurweiten zu, die mit verringertem Gewicht aus neuen hochfesten warmumgeformten Stählen und Dualphasenstählen hergestellt werden. Durch die Vereinheitlichung der Baugruppen können in einer Fertigungslinie 30 Fahrzeuge in der Stunde gebaut werden, was bei höherem Bedarf mit zusätzlichen Industrierobotern auf 60 Fahrzeuge erhöht werden kann. Die Produktionslinien sind durch eine flexible Verschiebetechnik in der Lage, die unterschiedlichen Modelle gemischt aufzubauen. Die nach dem MQB-Standard gebauten Fahrzeuge sind zwischen 40 kg und 60 kg leichter als die vorherigen.

Der Modulare Produktionsbaukasten (MPB) für Anbauteile und Aggregate wird gleichzeitig mit dem MQB eingeführt, um die Produktion in den Werken der Volkswagen AG zu standardisieren.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MQB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Generation des MQB – Start 2012 mit der neuen Generation des Audi A3.

Hersteller Baureihe
Audi Audi A3 8V
Audi Q2 GA
Audi TT FV
Seat Seat Leon III
Škoda Škoda Octavia III
Škoda Superb III
Volkswagen VW Arteon
VW Atlas
VW Golf VII
VW Golf Sportsvan
VW Jetta VII
VW Lamando
VW Magotan III
VW Passat B8
VW Polo VI
VW Touran II

MQB-Ax[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Generation des MQB – Start 2017 mit der neuen Generation des Seat Ibiza.

Hersteller Baureihe
Audi Audi A1 GB MQB-A0
Audi Q3 F3 MQB-A2
Seat Seat Arona MQB-A0
Seat Ateca MQB-A1
Seat Ibiza 6F MQB-A0
Seat Tarraco MQB-A2
Škoda Škoda Karoq MQB-A1
Škoda Kodiaq MQB-A2
Volkswagen VW Polo VI MQB-A0
VW Tharu MQB-A2
VW Tayron MQB-A2
VW Tiguan II MQB-A2
VW T-Roc MQB-A1
VW T-Cross MQB-A0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modulare Längsbaukasten (MLB) ist als Plattformkonzept für den längs eingebauten Antriebsstrang bereits seit 2007 in den Werken der Volkswagen AG, hauptsächlich für die Marke Audi, im Einsatz.

Der Modulare Elektrifizierungsbaukasten (MEB) ist für batterie-elektrische Autos gedacht.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Modularer Querbaukasten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus-Ulrich Blumenstock: Modularer Querbaukasten: VWs Auto-Baukasten für die Zukunft. auto motor und sport online, 6. September 2013
  2. Volkswagen-Mitarbeiterzeitung autogramm 1-2/2012, Rubrik 'Standorte': Der Baukasten für die Zukunft (online)
  3. VW: Adieu, Plattformstrategie. Manager Magazin online, 6. November 2000
  4. www.volkswagenag.com