Moebius (1992)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Eine Darstellung der Handlung fehlt quasi vollständig.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
OriginaltitelMoebius
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1992
Länge85 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
Stab
RegieMatti Geschonneck
DrehbuchMatti Geschonneck
ProduktionOttokar Runze
MusikUlrich Gumpert
KameraMichael Epp
SchnittMarlies Dux
Besetzung

Moebius (auch Möbius) ist ein deutscher Science-Fiction-Film des Regisseurs Matti Geschonneck, der auch das Drehbuch schrieb, aus dem Jahr 1992.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der U-Bahn in Berlin verschwindet ein Zug aus unerfindlichen Gründen. Ein junger Mathematiker entwickelt eine ungewöhnliche Theorie, wohin der Zug entschwunden sein könnte: der Zug würde sich in einem geschlossenen System des U-Bahn-Netzes befinden. Der Mathematiker fährt somit durch die vierte Dimension zu dem Zug. Der Architekt des U-Bahn-Netzes verschwindet schließlich auch.

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottokar Runze produzierte für den Deutschen Fernsehfunk.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf der Kurzgeschichte A Subway Named Moebius des amerikanischen Astronomen A. J. Deutsch. Er wurde am 1. Februar 1992 in Saarbrücken bei dem dort alljährlich stattfindenden Filmfestival uraufgeführt. Der allgemeine Kinostart folgte 13 Monate später, am 1. April 1993. Den späteren Verleih übernahm der Progress Film-Verleih.[1][2]

Moebius war der erste Film unter der Regie von Matthias Geschonneck.[3]

Denselben Namen trägt ein argentinischer Film von 1996, der auch auf derselben Kurzgeschichte basiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Möbius (1993) - Release Info - IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 13. August 2015 (englisch).
  2. Moebius. In: filmportal.de. Abgerufen am 13. August 2015.
  3. Matti Geschonneck. In: filmportal.de. Abgerufen am 13. August 2015.