Moengo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moengo
5.6166666666667-54.4Koordinaten: 5° 37′ N, 54° 24′ W
Karte: Suriname
marker
Moengo

Moengo auf der Karte von Suriname

Basisdaten
Staat Suriname
Distrikt Marowijne
Einwohner 10.834 (2012)
Detaildaten
Gewässer Cottica
Zeitzone UTC-3
Arbeiter der Bauxitfabrik in Moengo, ca. 1930
Arbeiter der Bauxitfabrik in Moengo, ca. 1930

Moengo (Aussprache: Mungo) ist ein Ort im Nord-Osten von Suriname, im Distrikt Marowijne. Er liegt am Cottica und hat 10.834 Einwohner (Census 2012).

Die Kleinstadt wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet, nachdem die Surinaamsche Bauxiet Maatschappij, die heutige Suriname Aluminum Company (Suralco), Tochtergesellschaften der Aluminium Company of America (Alcoa), in dem Gebiet Bauxit entdeckt und 1919 eine Konzession zur Bauxitförderung (Tagebau) erhalten hatte.

Anfangs war Moengo nur über den Wasserweg erreichbar. Um den Abtransport von Bauxiterde in die Vereinigten Staaten zu ermöglichen, wurde der Cottica für Seeschiffe befahrbar gemacht und in Moengo eine Hafenanlage gebaut. Während des Zweiten Weltkrieges erhielten die Transporte militärischen Begleitschutz durch amerikanische Soldaten. Der Rohstoff war in dieser Zeit für den Flugzeugbau in Amerika von besonderer Bedeutung.

Seit 1955 verfügt Moengo über eine Landepiste (Code: MOJ), und ab 1964 ist der Ort über den Landweg von Paramaribo aus erreichbar, die als sogenannte Ost-West-Verbindung auch den Grenzort Albina erschließt. Durch den Bau der Jules Wijdenbosch-Brücke (2000), der ersten Brücke über den Suriname in der Hauptstadt, wurde die Reise von und nach Ost-Suriname für einen großen Teil der Bevölkerung erheblich erleichtert.

Während des Bürgerkrieges von 1986 bis 1992 lag Moengo im Kampfgebiet zwischen den Militärs, bis 1991 unter dem Befehlshaber Desi Bouterse und dem sogenannten „Dschungelkommando“ von Ronnie Brunswijk. In dieser Zeit wurde der Bauxitabbau gestoppt.

Seit einigen Jahren sind die Bauxitlagen ausgeschöpft, und der Tagebau wurde zu den Coermotibo-Minen verlagert. Das Erz wird von hier aus mit Schubverbänden über den Cottica und den Commewijne nach Paranam am Suriname transportiert und dort in der Tonerdefabrik zu dem Zwischenprodukt Aluminiumoxid (Al2O3) (Tonerde) verarbeitet.

Literatur[Bearbeiten]

  • C.F.A. Bruijning und J. Voorhoeve (red.): Encyclopedie van Suriname, Amsterdam u. Brussel 1977, B.V. Uitgeversmaatschappij Argus Elsevier, Seite 405, ISBN 9010018423.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moengo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien