Moghegno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Moghègno
Wappen von Moghègno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
Gemeinde: Maggia TIi2
Postleitzahl: 6677
Koordinaten: 697820 / 121799Koordinaten: 46° 14′ 26″ N, 8° 42′ 25″ O; CH1903: 697820 / 121799
Höhe: 317 m ü. M.
Fläche: 6,96 km²
Einwohner: 376 (2003)
Einwohnerdichte: 54 Einw. pro km²
Website: www.maggia.ch
Karte
Moghegno (Schweiz)
Moghegno
www
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Moghegno
Friedhofkapelle mit Fresko
Brücke Maggia-Moghegno

Moghègno ist ein Dorf und Ortsteil der Gemeinde Maggia im Kreis Maggia im Bezirk Vallemaggia des Schweizer Kantons Tessin. Bis zum 4. April 2004 war Moghègno eine selbstständige Gemeinde.

Im Jahr 2003, vor der Gemeindefusion, lebten in der Gemeinde 376 Einwohner auf einer Fläche von 6,96 km².

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moghègno liegt auf 317 m ü. M. im Valle Maggia nordwestlich von Locarno zwischen Pizzo Peloso im Südsüdwesten und Madom da Sgióf im Nordosten. Das Dorf liegt am rechten Ufer des Flusses Maggia, der ehemals die Gemeindegrenze zum direkt gegenüberliegenden Hauptort Maggia markierte. Die Grenze zu Aurigeno dagegen führte entlang des Ri di Dentro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1335 als Mogeno erstmals urkundlich erwähnt. Noch heute findet man im Ortskern viele Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Interessant sind auch andere Zeugnisse der ländlichen Kultur wie zum Beispiel die direkt in den Felsen gehauenen grossen Brunnen, die Mühlen und das grosse Waschhaus.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Binsacca, Franscioni, Giacomazzi, Leoni, Pincini, Ramelli, Rianda und Tavernetti. Gelöscht sind Giacometti, Minetti, Rigascio und Righetti.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1761 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2003
Einwohner 300 294 392 264 205 336 376

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moghègno ist durch eine Nebenstrasse, welche die Maggia überbrückt, an die Hauptstrasse 407 angebunden. Eine abzweigende Nebenstrasse bei der Brücke führt nach Aurigeno. Eine weitere, kleinere Strasse führt der Maggia entlang durch Waldgebiet nach Lodano.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[4]

  • Pfarrkirche Beata Vergine Assunta[5][6]
  • Friedhofssäule[5]
  • Oratorium Santa Maria Annunziata[5]
  • Altes Waschhaus dal Pradàgl[5]
  • Aufgeständerter Kornspeicher Torba di Rossitt[5]
  • Aufgeständerter Kornspeicher Torba Pincini[5]
  • Alte Mühle[5]
  • Romanische Nekropole: archäologische Fünde[7][8]
  • Schalenstein im Ortsteil Audeglia (590 m ü. M.)[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Piero Bianconi: Moghegno. In: Arte in Vallemaggia. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1937, S. 10, 24.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 434.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 243, 244, 246.
  • Daniela Pauli Falconia: Moghegno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Dezember 2016.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 4, 56, 63, 121, 152, 171–172, 184, 186, 220–221, 286, 291, 318, 325, 340, 348, 352, 421–422.
  • Arturo Tomasini, Alfio Poncini: Moghegno. 2004.
  • Celestino Trezzini: Moghegno. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5: Maillard – Monod. Attinger, Neuenburg 1929, S. 127 (Digitalisat).
  • Verschiedene Autoren: La necropoli romana di Moghegno. 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moghegno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Binsacca und andere auf Familiennamenbuch der Schweiz
  2. Daniela Pauli Falconia: Moghegno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Dezember 2016.
  3. Thomas Tavernetti auf centennial.ucdavis.edu
  4. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  5. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 243.
  6. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 325, 348.
  7. Cornelia Isler Kérenyi: Ticinesi prima di Cristo. Le tombe romane di Moghegno nel quadro della religione antica. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 16. Januar 2017).
  8. Fiorenza Tamborini: Esposti i reperti di Moghegno. (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 16. Januar 2017).
  9. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 86–87.