Mogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mogno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Lavizzara
Politische Gemeinde: Lavizzarai2w1
Postleitzahl: 6695
Koordinaten: 694147 / 142933Koordinaten: 46° 25′ 52″ N, 8° 39′ 49″ O; CH1903: 694147 / 142933
Höhe: 1180 m ü. M.
Website: www.lavizzara.ch
Karte
Mogno (Schweiz)
Mogno
wwww
Ortsansicht von Mogno
Mogno mit Chiesa di San Giovanni Battista

Mogno ist eine Ortschaft in der Gemeinde Lavizzara im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz. Bis 1936 war Mogno eine selbstständige politische Gemeinde. Der Ort ist überregional bekannt durch die Kirche San Giovanni Battista, die vom Tessiner Architekten Mario Botta entworfen wurde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mogno liegt auf 1180 m ü. M. auf der linken Seite des von der Maggia durchflossenen Val Lavizzara.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war bis ins 18. Jahrhundert ganzjährig bewohnt und diente seither als Maiensäss. 1936 wurde Mogno, bis dahin Gemeingut der Gemeinden Fusio, Peccia und Prato-Sornico, der Gemeinde Fusio zugeteilt, welche 2004 in der Gemeinde Lavizzara aufging.

Am 25. April 1986 wurden die alte, 1636 erbaute Kirche sowie ein Dutzend Häuser des Ortes von einer Lawine zerstört. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Bewohner im Ort, so dass keine Personen zu Schaden kamen.

In den letzten Jahren wurden wegen des wachsenden Tourismus mehrere Häuser renoviert und ausgebaut, von denen inzwischen einige wieder ganzjährig bewohnt sind. Eine touristische Infrastruktur mit Hotels, Gaststätten oder Geschäften gibt es jedoch nach wie vor nicht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 115, 257, 290, 325, 342, 377, 407.
  • Jean Petit (Hrsg.): Projekt für eine Kirche in Mogno. Fidia Edizioni d’Arte, Lugano 1993.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Laura Patocchi-Zweifel: L’inverno delle valanghe. in «Azione» Nummer 3, 17. Januar 2011.
  • Daniela Pauli Falconi: Fusio. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mogno – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 262, 266, 267.
  2. Kirche San Giovanni Battista (Foto)
  3. Zylindrisches Beinhaus (Foto)
  4. Bauernhaus (Foto)
  5. Alte Wassermühle (Foto)
  6. Alter aufgeständerter Kornspeicher (Foto)