Mohale-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mohale-Talsperre
Staumauer des Mohale-Stausees
Staumauer des Mohale-Stausees
Lage: Lesotho
Zuflüsse: Senqunyane, Bokong, Bokoaneng, Likalaneng, Jorotane
Abflüsse: Senqunyane
Größere Orte in der Nähe: Mohale
Mohale-Talsperre (Lesotho)
Mohale-Talsperre
Koordinaten 29° 27′ 24″ S, 28° 5′ 45″ OKoordinaten: 29° 27′ 24″ S, 28° 5′ 45″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: CFR-Damm
Bauzeit: 1998–2001
Höhe des Absperrbauwerks: 145 m
Bauwerksvolumen: 7,8 Millionen m³
Kronenlänge: 620 m
Kronenbreite: 10 m
Basisbreite: 600 m
Daten zum Stausee
Speicherraum 947 Millionen m³
Einzugsgebiet 938 km²[1]
Bemessungshochwasser: 2 500 m³/s

Die Mohale-Talsperre (englisch: Mohale Dam) ist die zweitgrößte Talsperre in Lesotho. Sie liegt am Senqunyane, einem Nebenfluss des dort Senqu genannten Oranje. Als Teil des „Lesotho Highlands Water Project“ (LHWP) ist sie die zweite von fünf geplanten Talsperren, die vor allem Wasser nach Südafrika liefern sollen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mohale-Talsperre wurde zwischen 1998 und 2001 von den Firmen Concor, Hochtief und Impregilo gebaut.[2] Die Talsperre ist nach dem Ort Mohale benannt, der im Zuge der Konstruktion des Staudamms errichtet wurde und einige Kilometer südwestlich der Sperre liegt. Dieser wiederum ist nach dem früheren morena Mohale benannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Talsperre liegt rund 80 Kilometer östlich der Hauptstadt Maseru in den Distrikten Maseru und Thaba-Tseka. Nordöstlich der Mohale-Talsperre liegt die Katse-Talsperre, die ebenfalls zum LHWP gehört. Zu ihr führt eine 32 Kilometer lange unterirdische Rohrleitung mit einem Durchmesser von 4,5 Metern,[3] durch die das Wasser schließlich bis in die südafrikanische Provinz Gauteng um Johannesburg geleitet wird.

Der Staudamm besteht aus in der Nähe abgebautem Basalt-Bruchstein, der mit einer Betonschicht überzogen wurde („CFR-Staudamm“).[2] Auf der Talseite des Staudamms verläuft eine zickzackförmige Straße zur Krone. Über eine Überlaufrinne können bis zu 2500 m³ Wasser pro Sekunde abgelassen werden. Der Wasserspiegel liegt 2075 Meter über dem Meeresspiegel.[4]

Von Maseru aus führen asphaltierte Straßen bis zur Talsperre. Über einige Ausbuchtungen des Sees führen Brücken. Auf dem Stausee finden regelmäßig Ausflugsfahrten mit einem Motorschiff statt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Untersuchung der Gewässerqualität auf der Mohale-Talsperre (PDF-Datei, englisch; 21 kB), abgerufen am 20. August 2012
  2. a b Mohale-Talsperre. In: Structurae, abgerufen am 20. August 2012
  3. Beschreibung der Rohrleitung zur Katse-Talsperre (englisch), abgerufen am 20. August 2012
  4. Beschreibung bei der Lesotho Highland Development Authority (englisch), abgerufen am 20. August 2012