Mohamed A. El-Erian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mohamed A. El-Erian (2008)

Mohamed Aly El-Erian (* 19. August 1958 in New York City) ist ägyptisch-US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und seit 2020 Präsident des Queens’ College der Universität Cambridge.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mohamed A. El-Erian wurde in New York als Kind ägyptischer Eltern geboren. Er erwarb 1980 einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaft an der renommierten britischen Universität Cambridge. An der Universität Oxford erwarb er 1982 einen Master und 1985 einen Doktor.[2] Er begann sein Berufsleben 1983 beim Internationalen Währungsfonds in Washington, bei dem er 15 Jahre lang arbeitete.[2] Nach zwei Jahren bei Salomon Smith Barney in London wechselte er 1999 zur US-Investmentgesellschaft PIMCO. Von 2004 bis 2007 war er Geschäftsführer der Harvard Management Company, die das Stiftungsvermögen der Harvard-Universität verwaltet.[2] Im Dezember 2007 wechselte er erneut zu PIMCO, wo er den Vorstandsvorsitz übernahm.[2]

Am 21. Januar 2014 kündigte er an, dass er PIMCO im März 2014 verlassen wird. Er wird weiterhin Mitglied im International Executive Committee der Muttergesellschaft Allianz bleiben und als Berater tätig sein.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präsidenten des Queens College
  2. a b c d Bloomberg Businessweek: Mohamed Aly El-Erian. 29. April 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  3. Reuters: Mohamed El-Erian resigns from Pimco, to stay on at Allianz. (Nicht mehr online verfügbar.) 21. Januar 2014, archiviert vom Original am 27. Februar 2014; abgerufen am 25. Februar 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reuters.com