Mohammad Farhad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mohammad Farhad ist ein afghanischer Politiker. Er gehört dem Volk der Paschtunen an und war von 2009 bis November 2010 Bürgermeister der Stadt Kundus, nachdem er dort von 2001 bis 2003 Polizeichef war.[1] Ab 2011[2] und mindestens bis 2012 war Farhad wieder als Polizeichef in Kunduz tätig.[3]

Am 16. November 2010 wurde auf ihn ein Sprengstoffanschlag verübt. Dabei wurden sein Bruder und ein Kandidat für die Parlamentswahl getötet. Farhad und vier andere Personen wurden verletzt,[4] als sie einen Friedhof besuchten wollten.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Farhad, Ghulam Muhammad, In: Who is who in Afghanistan?
  2. Meldung der Pajhwok Afghan News, abgerufen am 12. Februar 2016.
  3. Meldungen (Memento des Originals vom 14. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.engagingnews.us der Pajhwok Afghan News in einer Zusammenstellung von engagingnews.us (Memento des Originals vom 14. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.engagingnews.us, abgerufen am 12. Februar 2016.
  4. Bundeswehr meldet Erfolg im Kampf gegen Taliban. In: Frankfurter Rundschau. 16. November 2010, abgerufen am 17. November 2010.
  5. 2 killed in bomb attack on Kunduz mayor. In: Pajhwok Afghan News, 16. November 2010 (englisch).