Mohammad Salameh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mohammad A. Salameh (* 1. September 1967 bei Nablus[1]) ist ein palästinensischer Terrorist, der für seine Beteiligung am Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 verurteilt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salamehs Familie floh 1967 aus dem Westjordanland.[2] Er machte einen Abschluss in Islamstudien an der Universität von Jordanien.[1]

Salameh reiste 1988 mit einem Touristenvisum in die USA ein. Er blieb länger als die erlaubten 6 Monate und hielt sich damit illegal in den Vereinigten Staaten auf. Unter Berufung auf ein Sonderprogramm für landwirtschaftliche Arbeitskräfte beantragte Salameh Amnestie und erhielt dadurch Arbeitserlaubnisse, solange die Einwanderungsbehörde seinen Antrag bearbeitete. Die Prüfungen zogen sich über fünf Jahre, bis letztlich festgestellt wurde, dass Salameh nie für eines der Amnestie gewährenden Programme berechtigt gewesen war. Trotz des Ablehnungsbescheids und seines illegalen Aufenthaltsstatus wurde Salameh nicht abgeschoben.[3]

In seinem 1978er Chevrolet Nova wurden die Chemikalien transportiert, aus denen der Sprengstoff für den tödlichen Bombenanschlag hergestellt wurden.[4]

Den Kleintransporter, den er zum Transport der Bombe bei Ryder System angemietet hatte, meldete er nach der Explosion als gestohlen. Als er die Kaution von 400 US$ abholen wollte, wurde er vom FBI verhaftet und am 17. März 1993 angeklagt. Am 24. Mai 1994 wurde Salameh wie seine Mitangeklagten zunächst zu 240 Jahren Haft verurteilt.[5] Er sitzt im Bundesgefängnis ADX Florence ein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rex A. Hudson: The Sociology And Psychology Of Terrorism: Who becomes A Terrorist And Why?. Library of Congress, Federal Research Division, September 1999.
  2. The Twin Towers; Sifting Through Mideast Politics In Ashes of World Trade Center. 1993.
  3. Bombing Probe Shines Spotlight On Amnesty Law. 1993.
  4. Daniel Benjamin, Steven Simon: The Age of Sacred Terror. Random House, 2002, ISBN 0-375-50859-7.
  5. fjc.gov (Memento des Originals vom 20. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fjc.gov