Mohammed ibn Naif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mohammed ibn Naif

Prinz Mohammed ibn Naif ibn Abdul-Aziz Al Saud (arabisch محمد بن نايف بن عبد العزيز آل سعود, DMG Muḥammad b. Nāyif b. ʿAbd al-ʿAzīz Āl Saʿūd; * 30. August 1959 in Dschidda) war Innenminister von Saudi-Arabien. Er ist ein Sohn des früheren saudischen Innenministers Naif ibn Abd al-Aziz und ein Enkel des Staatsgründers Abd al-Aziz ibn Saud. Nach dem Tod von König Abdullah ibn Abd al-Aziz im Januar 2015 ernannte ihn der neue König Salman ibn Abd al-Aziz zum stellvertretenden Kronprinzen,[1] am 29. April 2015 zum neuen Kronprinzen.[2] Bis Juni 2017 stand er dadurch in der Thronfolge von Saudi-Arabien an erster Stelle, verlor dann jedoch diesen Status.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinz Mohammed studierte in Riad und den Vereinigten Staaten, wo er 1981 den Bachelor of Arts in Politikwissenschaften erhielt. Nachdem er in der Privatwirtschaft gearbeitet hatte, wurde er am 13. Mai 1999 zum Staatssekretär im Innenministerium ernannt, sechs Jahre später wurde er in den Rang eines stellvertretenden Innenministers befördert, den er bis zum 20. Juni 2017 innehatte.

In beiden Funktionen war Prinz Mohammed für Fragen der Inneren Sicherheit und der Terrorismusbekämpfung verantwortlich. Dabei erwarb er sich internationales Ansehen für seine Anti-Terrorprogramme.[3]

Am 27. August 2009 überlebte er ein Attentat der AQAP. Ein Selbstmordattentäter, der in Saudi-Arabien wegen Terrorismus gesuchte Abdullah al-Asiri, hatte zuvor telefonisch angekündigt, sich stellen zu wollen. Prinz Mohammed stimmte einem Treffen zu. Bei einem Empfang im Büro von Prinz Mohammed zündete der Attentäter eine in seinem Körper versteckte Sprengladung.[4]

Am 5. November 2012 wurde Prinz Mohammed als Nachfolger von Prinz Ahmed zum Innenminister ernannt.[5] Nach dem Tod von König Abdullah wurde Mohammed am 23. Januar 2015 vom neuen König Salman zum stellvertretenden Kronprinzen und zweiten stellvertretenden Premierminister ernannt. Er stand damit hinter Salman und Kronprinz Muqrin an dritter Stelle im Staat.[6] Im April 2015 setzte ihn der König als neuen Kronprinzen ein. Seine Aufgaben als Innenminister sollte er dabei weiterhin wahrnehmen. Er gilt als der Antiterrorismusexperte seines Landes und Freund der USA.[2]

Am 4. März 2016 verlieh der französische Staatspräsident François Hollande ihm den Orden der Ehrenlegion.[7]

Am 20. Juni 2017 änderte König Salman die Thronfolge erneut. Prinz Mohammed ibn Naif verlor dadurch seinen Status als Kronprinz an Prinz Mohammed bin Salman, einen Sohn von Salman. Mohammed ibn Naif musste außerdem von seinem Amt als Innenminister zurücktreten.[8]

Prinz Mohammed ist verheiratet und hat zwei Töchter.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saudi-Arabien nach Abdullahs Tod: Vorgänger, Nachfolger und Herausforderungen. In: derStandard.at. 24. Januar 2015, abgerufen am 21. Juni 2017.
  2. a b Salman setzt neuen Kronprinzen ein. In: Tagesschau online. 29. April 2015, abgerufen am 29. April 2015.
  3. Saudi Arabia’s ambitious al-Qaida fighter. In: msnbc.msn.com. 11. Juli 2005, abgerufen am 21. Juni 2017.
  4. Saudi-Prinz überlebt Mordanschlag im eigenen Büro. In: Spiegel online. 28. August 2009, abgerufen am 21. Juni 2017; Yassin Musharbash: Al-Qaidas Bombenbauer: Terrorist Nummer 40 und die Bombe im Rektum. In: Spiegel Online. 7. Juli 2011.
  5. Next-generation Saudi prince takes key Interior post. In: Reuters. 5. November 2012, abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).
  6. Smooth transition as Salman becomes new king. In: arabnews.com. 23. Januar 2015, abgerufen am 23. Juni 2017 (englisch).
  7. Georg Blume: Hollandes Selbstaufgabe. In: zeit.de. 8. März 2016, abgerufen am 22. Juni 2017.
  8. Saudi-Arabien tauscht seinen Kronprinzen aus. In: welt.de. 21. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017.
  9. Family Tree of Muhammad bin Nayif bin Abd al-Aziz Al Saud. In: datarabia.com. Abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).