Mohr-Tranebjaerg-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
G31.8 Sonstige näher bezeichnete degenerative Krankheiten des Nervensystems
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Das Mohr-Tranebjaerg-Syndrom ist eine sehr seltene angeborene Neurodegenerative Erkrankung mit den Hauptmerkmalen in früher Kindheit einsetzender Taubheit, im Jugendlichenalter beginnender Dystonie und Optikusatrophie mit Minderung des Sehvermögens ab dem frühen Erwachsenenalter.[1]

Synonyme sind: Jensen-Syndrom; englisch Deafness-dystonia syndrome; DDS; Deafness-dystonia-optic neuronopathy syndrome, DDON syndrome; Deafness-dystonia-optic atrophy syndrome; DDP

Die Namensbezeichnung bezieht sich auf den Erstautor der Erstbeschreibung aus dem Jahre 1960 durch J. Mohr.[2] Im Jahre 1992 wurde auf Basis der gleichen Patienten die Erkrankung durch L. Tranebjaerg und Mitarbeiter als Syndrom definiert und abgegrenzt.[3]

Die weitere Namensbezeichnung bezieht sich auf P. K. A. Jensen und seine Beschreibung aus dem Jahre 1981.[4]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit ist nicht bekannt, bislang wurde über etwa 70 Patienten berichtet. Die Vererbung erfolgt X-chromosomal-rezessiv.[1]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung liegen Mutationen im TIMM8A-Gen im X-Chromosom Genort q22.1 zugrunde, welches für das Taubheits-Dystonie-Peptid-1 (DDP1) kodiert.[5]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[1]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose ergibt sich aus den klinischen Befunden und dem Verlauf.

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind:[1]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine ursächliche Therapie ist nicht bekannt, die Behandlung erfolgt symptomatisch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L. Cif, V. Gonzalez, S. Garcia-Ptacek, S. James, J. Boetto, A. Seychelles, T. Roujeau, A. M. Moura De Ribeiro, M. Sillon, M. Mondain, P. Coubes: Progressive dystonia in Mohr-Tranebjaerg syndrome with cochlear implant and deep brain stimulation. In: Movement disorders : official journal of the Movement Disorder Society. Bd. 28, Nr. 6, Juni 2013, S. 737–738, doi:10.1002/mds.25519, PMID 23801560.
  • A. D. Ha, K. L. Parratt, N. D. Rendtorff, M. Lodahl, K. Ng, D. B. Rowe, C. M. Sue, M. W. Hayes, L. Tranebjaerg, V. S. Fung: The phenotypic spectrum of dystonia in Mohr-Tranebjaerg syndrome. In: Movement disorders : official journal of the Movement Disorder Society. Bd. 27, Nr. 8, Juli 2012, S. 1034–1040, doi:10.1002/mds.25033, PMID 22736418.
  • F. Bahmad, S. N. Merchant, J. B. Nadol, L. Tranebjaerg: Otopathology in Mohr-Tranebjaerg syndrome. In: The Laryngoscope. Bd. 117, Nr. 7, Juli 2007, S. 1202–1208, doi:10.1097/MLG.0b013e3180581944, PMID 17471106, PMC 2515094 (freier Volltext).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Mohr-Tranebjaerg-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. J. Mohr, K. Mageroy: Sex-linked deafness of a possibly new type. In: Acta genetica et statistica medica. Bd. 10, 1960, S. 54–62, PMID 13771732.
  3. L. Tranebjaerg, C. Schwartz, K. Huggins et al.: X-linked recessive mental retardation with progressive sensorineural deafness, blindness, spastic paraplegia and dystonia. In: American Journal of Human Genetics Bd. 51 (Suppl.), 1992, S. A47
  4. P. K. Jensen: Nerve deafness: optic nerve atrophy, and dementia: a new X-linked recessive syndrome? In: American Journal of Human Genetics Bd. 9, Nr. 1, 1981, S. 55–60, doi:10.1002/ajmg.1320090110, PMID 7195649.
  5. Mohr-Tranebjaerg syndrome. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  6. Mitochondriales DNA-Depletions-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. Ataxie, spinozerebelläre X-chromosomale, Typ 3. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. Ataxie, spinozerebelläre X-chromosomale, Typ 4. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!