Moitzfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moitzfeld
Koordinaten: 50° 58′ 0″ N, 7° 11′ 0″ O
Höhe: 215 (187–225) m
Fläche: 7,9 km²
Einwohner: 4560 (2010)
Bevölkerungsdichte: 577 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 51429
Vorwahl: 02204
St.-Joseph-Kirche in Moitzfeld
St.-Joseph-Kirche in Moitzfeld

Moitzfeld (gesprochen [ˈmoːtsfɛlt] mit Dehnungs-i) ist der Stadtteil 55 von Bergisch Gladbach und gehört zum Statistik-Bezirk 5 der Stadt.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinsichtlich des Siedlungsnamens „Moitzfeld“ liegen verschiedene Deutungsansätze vor. Am wahrscheinlichsten ist, dass sich das Bestimmungswort aus „Mutz“ oder „Mutze“ gebildet haben könnte. Dabei handelt es sich um die mundartliche Bezeichnung des Hartriegels, der als Ziegenfutter besonders geschätzt wurde. Demnach bezog sich „Moitzfeld“ auf eine mit Hartriegel bewachsene Fläche. Nach einer weniger wahrscheinlichen Deutung ist „Moitzfeld“ aus „Moritz-“ oder „Modesfeld“ hervorgegangen, wodurch sich eine Herleitung aus den Personennamen „Moritz“ oder „Mori“ ergäbe.[1](S. 363)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die früheste nachweisbare Besiedlung in der näheren Umgebung von Moitzfeld ist die Erdenburg, die auf 310 ± 80 v. Chr. datiert wird.[2]

Der heutige Ort Moitzfeld hat sich aus drei getrennten Siedlungskernen entwickelt, die das Urkataster als „Am untersten Moitzfeld“, „Am mittelsten Moitzfeld“ und „Am obersten Moitzfeld“ entlang des „Weges von Bensberg nach Herkenrath und nach Immekeppel verzeichnet. Die Siedlungsgründung Moitzfeld ist vermutlich auf das Hochmittelalter um 1100 zu datieren und für das Jahr 1550 in der Form „Moisfeld“ belegt. Das im Urkataster verzeichnete Gut „Am obersten Moitzfeld“ ist mit dem Rittergut identisch, das wahrscheinlich durch eine herzogliche Dotation an die Herren von Moitzfeld gelangte. Zum Rittergut Moitzfeld gehörten auch einige Güter in der Freiheit Bensberg, so Hackberg, Bockenberg und Kradenpoel.[1](S. 362) Auf alten Karten wird der Mittelpunkt von Moitzfeld als „Platz“ bezeichnet. Der Name stammt von dem früheren Gutshof Platz im ehemaligen Mittelmoitzfeld.[3] Bis in die 1930er Jahre war Moitzfeld noch eine Doppelortschaft mit dem Namen Platz-Moitzfeld. Auf allgemeinen Wunsch der Einwohner wurde diese Bezeichnung zwischen 1933 und 1940 ausschließlich und alleine auf Moitzfeld geändert.[1](S. 365)

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Moitzfeld zu einem größeren Ort mit 21 Wohnstätten und 151 Einwohnern. Die relativ kleine Kapellengemeinde Moitzfeld erhielt erst 1920/21 eine provisorische hölzerne Notkirche.[4] Gleich nach Ende des Zweiten Weltkriegs initiierte der damalige Pfarrer Jakob Holl den Neubau einer Kirche aus Lindlarer Bruchstein. Bereits am 27. Mai 1946 begannen die Ausschachtungsarbeiten von Hand. Am 17. Dezember 1950 erfolgte die Einsegnung der neuen St. Joseph-Kirche. Auch wenn von jetzt an die Gottesdienste hier stattfanden, blieb sie doch noch bis zur endgültigen Fertigstellung eine Baustelle.[5]

Bergbau/Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrscheinlich haben bereits Römer in der Umgebung von Moitzfeld Bergbau betrieben. Sichere Spuren deuten an vielen Stellen auf mittelalterlichen Bergbau hin. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts galt Moitzfeld als ein Zentrum für den industriellen Bergbau. Rings um den Ort herum gab es mehrere größere Bergwerke, die vielen hundert Bergleuten Arbeit gaben. Besonders zu erwähnen sind die Gruben Weiß, Leopold von Buch, Jungfrau, Blücher, Georg Forster, Berzelius und Apfel.[6][7][8] Im TechnologiePark Bergisch Gladbach, der sich auf dem Gelände der ehemaligen Gruben Leopold von Buch und Weiß erstreckt, werden heute 2400 Menschen in 140 Unternehmen beschäftigt.[9]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der EDV-Einwohnerdatei verfügte Moitzfeld am 30. Juni 2017 über insgesamt 4.522 Einwohner (davon 340 Ausländer). Die Altersgruppe über 65 Jahre war mit 993 Einwohnern (davon 35 Ausländer) stärker als die Altersgruppe unter 18 Jahre mit nur 750 Einwohnern (davon 59 Ausländer).[10]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Moitzfeld befinden sich folgende Schulen:

  • Grundschule im Diakonissenweg
  • Friedrich-Fröbel-Schule, Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in der Fröbelstraße

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der TuS Moitzfeld 1961 e.V. besteht aus den drei Abteilungen Fußball, Tennis, Turn und Spiel.[11]
  • Die Dorfgemeinschaft Moitzfeld gründete sich 1975.[12]
  • Der Stamm Erdenburg im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) besteht seit 1990.[13]
  • Die Katholische Junge Gemeinde Moitzfeld besteht in verschiedener Form seit 1954.[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Andree Schulte Bergisch Gladbach, Stadtgeschichte in Straßennamen, Bergisch Gladbach 1995, ISBN 3-9804448-0-5.
  2. Erdenburg – im Labor untersucht, Wissenschaftler entdeckten: Älter als 2000 Jahre, in: Rheinisch-Bergischer Kalender, 1970, S. 170
  3. Herbert Stahl: Moitzfeld – Durch das Leben, durch das Jahr, Bergisch Gladbach 2009, S. 59, ISBN 3-932326-56-3
  4. Paul Reinehr: Moitzfeld, Chronik der Kapellengemeinde von 1920–1952 unter Einbeziehung des Orts- und Zeitgeschehens. Moitzfeld 1986
  5. Paul Reinehr: St. Josef Moitzfeld, Ein Führer durch die Kirche und ihre Geschichte, Moitzfeld 1982
  6. Herbert Stahl: Die Grube Weiß mit ihrer Flotation, den Halden und Klärteichen zu meiner Kinder- und Jugendzeit. In: Heimat zwischen Sülz und Dhünn., Heft 1, 1994
  7. Herbert Stahl (Redaktion), Gerhard Geurts, Herbert Ommer: Das Erbe des Erzes, Die Grube Weiß. Bergisch Gladbach 2003, ISBN 3-00-011243-X
  8. Herbert Stahl (Redaktion), Gerhard Geurts, Herbert Ommer: Das Erbe des Erzes, Band 2, Die Gruben auf den Gangerzlagerstätten im Erzrevier Bensberg. Köln 2004, ISBN 3-00-014668-7
  9. Technologiepark Moitzfeld feiert ein Comeback, Bürgerportal Bergisch GladbachBilanz und Ausblick: 20 Jahre TechnologiePark Bergisch Gladbach und Rheinisch-Bergisches Technologiezentrum, Pressemitteilung von: TechnologiePark Bergisch Gladbach vom 12. November 2015 abgerufen am 13. Februar 2017
  10. Statistik – Stadt Bergisch Gladbach. Abgerufen am 26. Juli 2017.
  11. Webseite der TuS Moitzfeld abgerufen am 9. Januar 2013
  12. Homepage der Dorfgemeinschaft Moitzfeld abgerufen am 9. Januar 2013
  13. Homepage des Stammes Erdenburg abgerufen am 15. 2013
  14. Internetauftritt der KJG Moitzfeld abgerufen am 15. 2013

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Bendel: Heimatbuch des Landkreises Mülheim am Rhein. Geschichte und Beschreibung. Sagen und Erzählungen. 2. und 3. Auflage. J. Bendel, Köln-Mülheim 1925.
  • Kurt Kluxen: Geschichte von Bensberg. Schöningh, Paderborn 1976, ISBN 3-506-74590-5.
  • Paul Reinehr: Von der Erdenburg zur Gottesburg, Textunterlegung einer DIA-Schau zur Geschichte Moitzfelds. Moitzfeld 1985
  • Paul Reinehr: Ein Freudentag vor 65 Jahren, Zur Geschichte der Notkirche in Bensberg-Moitzfeld. In: Rheinisch-Bergischer Kalender. 1986, S. 68–72.
  • Paul Reinehr: 75 Jahre St. Josef Moitzfeld. Moitzfeld 1996.
  • Paul Reinehr: Moitzfelder Memoiren. Moitzfeld 1996.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moitzfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien