Mok-Bang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 먹방
Revidierte Romanisierung: Meokbang
McCune-Reischauer: Mŏkpang
Beispielvideo von Yumdaeng mit gebackenen Süßkartoffeln (koreanisch, 2016)

Mok-Bang (auch Muk-Bang, Meokbang; Kunstwort aus mokda für „essen“ und bangsong für „Senden“[1]) ist ein Internet-Video-Trend aus Südkorea.[2] Dabei verzehren Menschen übergroße Portionen an Essen und filmen sich dabei.[2] Es kommt auch vor, dass kleinere Portionen zubereitet und gegessen werden.[3] Bei der südkoreanischen Video-Streaming-Plattform Afreeca.tv werden diese Filme im Live-Streaming gezeigt. Die Streams laufen meist für eine halbe bis zu zwei Stunden.[3] Mok-Bang entwickelte sich zu einem weltweiten Trend.[3] Die Videoersteller nennen sich BJ, kurz für Broadcast Jockey.[1] Finanziert werden diese über Zuschauer-Spenden, Werbung und Produktplatzierung. Der Erfolg dieses Phänomens wird mit dem schlanken koreanischen Schönheitsideal und daraus resultierenden Diäten (ihnen wird sozusagen „vorgegessen“) und durch Einsamkeit in den Großstädten erklärt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ralf Bei der Kellen: "Social Eating" in Süd-Korea: Essen vor der Kamera. In: Deutschlandradio Kultur. 13. Juli 2016; abgerufen am 25. Februar 2017.
  2. a b Kang Seung-woo: 'Meokbang' bittersweet craze in Korea. In: The Korea Times. 17. Februar 2017; abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  3. a b c Park Ji-won: 'Meokbang' emerges as new way to relieve stress. In: The Korea Times. 17. Februar 2017; abgerufen am 23. Februar 2017 (englisch).
  4. NDR: Weltbilder - Südkorea: Kampf-Mampfen als Live-Event (YouTube-Video, 6. Juni 2017)