Molbitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Molbitz
Koordinaten: 50° 44′ 29″ N, 11° 46′ 5″ O
Höhe: 300 m ü. NN
Fläche: 4,55 km²
Eingemeindung: 1. Januar 1976
Postleitzahl: 07806
Vorwahl: 036481
Blick auf dem Ort vom Bismarckturm
Blick auf dem Ort vom Bismarckturm

Molbitz ist ein Ortsteil der Stadt Neustadt an der Orla im Saale-Orla-Kreis in Thüringen.

Geografie und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Molbitz liegt am ehemaligen nordöstlichen Stadtrand von Neustadt an der Orla am Fuß der Saale-Orla-Sandsteinplatte. Die von den Bergen gen Tal rinnenden Fließgewässer werden geschickt durch Teiche angestaut, um Fischwirtschaft zu betreiben. Die Böden in der Orlasenke sind angeschwemmt und grundwassernah. Die ackerwürdigen Verwitterungsböden der Hängen sind überwiegend grundwasserfern. Durch Molbitz führt die Landesstraße 2318. Der Ortsteil ist zwischenzeitlich an das innerstädtische Verkehrsgeschehen angeschlossen und hat somit Verbindung in alle möglichen Richtungen.

Mit den Linien 830, 831 und 832 des Verkehrsunternehmens KomBus hat Molbitz Anschluss an die Kernstadt Neustadt an der Orla sowie an die Stadt Triptis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die urkundliche Ersterwähnung des Dorfes wurde 1350 registriert.[1] Am 1. Januar 1976 ging Molbitz mit dem Ortsteil Döhlen durch Eingemeindung in die Stadt Neustadt an der Orla ein.

Karussellpferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1884 baute die Firma Karl Müller in Molbitz Karussellpferde, die heute (2011) gesuchte Sammelobjekte sind. Die Firma bestand bis anfangs der 1920er Jahre.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Molbitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 183.
  2. Glücksmomente. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, vom 18. September 2011, S. 65.