Molch (Schiffbau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Molch

Molche (auch als Strakgewichte bezeichnet) werden im Schiffbau eingesetzt.

Im Schiffbau dienen Molche und (Strak-)Latten als Hilfsmittel zum Entwerfen, Zeichnen und Optimieren von Linienrissen: die Straklatte als Lineal für schwach gekrümmte Kurven wie zum Beispiel Wasserlinien und Spantarealkurven und die Molche, um sie in vorgegebenen Punkten zu beschweren und zu fixieren. Ein Molch ist ein ca. 2 kg schweres Gewicht, zur Schonung der Zeichnung auf der Unterseite mit Filz beklebt, von länglicher Gestalt und mit einem Vorsprung versehen, der auf die Straklatte gelegt wird. Um die Kurve zu glätten, hebt man der Reihe nach die Molche an.

Zwar werden Schiffsrümpfe schon seit Jahrzehnten mit CAD entworfen, aber an vielen Schiffbau-Versuchsanstalten, entsprechenden Universitäts-Instituten und Berufsschulen für Bootsbauer dienen Molche und Straklatten immer noch als Handwerkzeug bei der Ausbildung angehender Ingenieure und Handwerker. Diese Arbeitsmethode wird beibehalten, um zu vermitteln, was Linienrisse und Spantenrisse sind und wie sie sich gegenseitig beeinflussen. Zwar sind rechnergestützte Methoden mittlerweile sehr populär, jedoch gibt es eine Menge Programme, bei denen das grundlegende Verständnis dessen, was mit dem Programm entworfen wird, weiterhin vonnöten ist.