Molekulare Symmetrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Molekulare Symmetrie beschreibt in der Chemie, die vorliegende Symmetrie in Molekülen und die Klassifizierung der Moleküle nach ihrer Symmetrie.

Molekulare Symmetrie ist ein Grundbegriff in der Chemie, mit dem viele Eigenschaften von Molekülen wie ihr Dipolmoment und ihre spektroskopischen Übergänge erklärt und vorausgesehen werden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jenny E. Rosenthal, G. M. Murphy: Group Theory and the Vibrations of Polyatomic Molecules. In: Reviews of Modern Physics. Band 8, Nr. 4, Oktober 1936, S. 317–346, doi:10.1103/RevModPhys.8.317.