Moleno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
v.a. Geschichte
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Moleno
Wappen von Moleno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Politische Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6524
Koordinaten: 719940 / 125259Koordinaten: 46° 16′ 5″ N, 8° 59′ 40″ O; CH1903: 719940 / 125259
Höhe: 270 m ü. M.
Fläche: 7,4 km²
Einwohner: 123 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 17 Einw. pro km²
Moleno

Moleno

Karte
Moleno (Schweiz)
Moleno
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Kirche San Vittore Mauro
Ripiano Brücke

Moleno war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde am Tessin im Circolo del Ticino, Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz. Am 2. April 2017 fusionierte Moleno mit den ehemaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Gudo, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina zur neuen Gemeinde Bellinzona.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moleno lag südlich der Leventina am westlichen Ufer des Tessin ungefähr 8 Kilometer nördlich der Kantonshauptstadt Bellinzona.

Die Nachbargemeinden waren Preonzo im Bezirk Bellinzona, Lodrino TI und Claro im Bezirk Riviera.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung von Moleno blieb von der Jahrtausendwende bis zur Fusion stabil.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 110
2001 107
2002 110
2003 112
2004 110
2005 101
2006 106
2007 114
2008 112
2009 116
2010 116
2011 106
2012 116

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Vittore Mauro[1][2]
  • Wohnhaus mit Fresko Madonna mit Kind und Heilige[3]
  • Ripiano Steinbrücke.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 236–239; Idem, Inventario delle cose d’arte e di antichità. Band II, Distretto di Bellinzona, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1955, S. 236–237, con bibliografia; Idem, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 301, 374, 385, 435.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 17, 57, 58, 59.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. II Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 207, 241.
  • Giuseppe Chiesi: Moleno. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moleno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 58.
  2. Pfarrkirche San Vittore Mauro (Foto)
  3. Wohnhaus mit Fresko Madonna mit Kind und Heilige (Fopto)