Molino Stucky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Molino Stucky vom Canale della Giudecca aus gesehen

Der Molino Stucky (die Stucky-Mühle) ist eine ehemalige Getreidemühle am westlichen Ende der Insel Giudecca in Venedig. Sie gilt als Venedigs bedeutendstes Industriedenkmal.

Das Gebäude wurde zu Ende des 19. Jahrhunderts im Auftrage des Schweizer Unternehmers Giovanni Stucky in einem für Italien sehr ungewöhnlichen, neugotischen Baustil aus Backsteinen errichtet. Daher erinnert es, auch durch die Lage direkt am Canale delle Giudecca, eher an Speicherhäuser in nordeuropäischen Häfen. In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg war die Stucky-Mühle die größte Mühle Italiens. Nach der Schließung im Jahre 1955 und langen Jahren des Leerstands begann Ende des 20. Jahrhunderts der Umbau, wobei Wohnungen, ein Hotel (Hilton Molino Stucky Venice) und ein Kongresszentrum entstanden. Diese Arbeiten wurden 2003 durch einen Großbrand unterbrochen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht vom Rio di San Biagio nach Norden

Die Industrialisierung Venedigs begann 1847 mit dem Bau des Eisenbahndammes zum Festland und der Erweiterung des Handelshafens ab 1860. Die Gegend um den westlichen Teil des Canale della Giudecca wurde neues Wirtschaftszentrum. Der Unternehmer Giovanni Stucky (1843–1910), Sohn eines Schweizers und einer Venezianerin, hatte in Treviso, Wien und in der Schweiz in der Mühlenindustrie als Monteur gearbeitet. Er entschied sich, die dabei gesammelten Erfahrungen an der venezianischen Lagune anzuwenden, da er erkannt hatte, dass der Getreidetransport auf dem Wasser gegenüber dem Transport auf dem Festland wirtschaftliche Vorteile mit sich brachte. 1881 erwarb er das Gelände des ehemaligen Nonnenklosters SS. Biago e Cataldo auf Giudecca, direkt gegenüber dem Inselteil Sacca Fisola, und ließ Kloster und Kirche abreißen. Auf dem Grundstück wurde ab 1883 eine Dampfmühle errichtet, zuerst als einfaches, würfelförmiges Ziegelgebäude.

Die Fabrik wurde sofort zu einem großen Erfolg. Sie beschäftigte bis zu 1500 Arbeiter durchgehend 24 Stunden, und produzierte bis zu 250 Tonnen Mehl täglich. Eine Erweiterung wurde bald notwendig. Im Jahre 1894 wurde damit der hannoversche Architekt Ernst Wullekopf beauftragt. Ein Jahr später, 1895, wurde der neue, bis zu neun Stockwerke umfassende Ziegelbau im Stil der norddeutschen Backsteingotik fertiggestellt. Im Inneren basierte er auf einer Konstruktion mit gusseisernen Säulen und Holzbalkendecken. Vorbild für das Gebäude war ein von Wullekopf 1883 für die Gilde-Brauerei in Hannover errichtetes Malzsilo. Das Urteil der zuständigen Baukommission fiel zwar negativ aus, da der Bau mit der vorhandenen venezianischen Architektur nicht harmonierte, doch wurde der Entwurf fast unverändert umgesetzt. Die Fassade wurde mit der Zeit ein bekanntes Symbol der Industriearchitektur in Italien.

Der Komplex war zu jener Zeit, vor dem Ersten Weltkrieg, eine der modernsten und produktivsten Kornmühlen Europas und wurde bald elektrisch betrieben. Neue Gebäude wurden hinzugefügt, so 1903 eine Teigwarenfabrik und 1907 ein neues Silo. Im Jahre 1912 umfasste das Fabrikgelände 3 Hektar.

Im Jahre 1910 wurde Giovanni Stucky von einem seiner Arbeiter am Bahnhof von Venedig ermordet, und sein Sohn Giancarlo übernahm die Leitung der Fabrik. Dieser konnte jedoch nicht an den Erfolg anknüpfen, unter anderem, weil mittlerweile Konkurrenz durch den anwachsenden Schienentransport aufkam. In der Zeit des Ersten Weltkrieges gab es erste Zeichen für eine Krise. In den dreißiger Jahren stieg die Produktion wieder an, während des Zweiten Weltkriegs kam es jedoch zu einem entscheidenden Einschnitt: 1943 beschlagnahmen die deutschen Truppen die Mühle, und die Familie Stucky verließ, nach dem Tode von Giancarlo, endgültig das Unternehmen.

Nach dem Krieg konnte die Fabrik der Konkurrenz, die mittlerweile auf dem Festland Fabriken errichtet hatte, nicht mehr folgen. Die Maschinen veralteten und im Jahre 1955 musste die Produktion für immer eingestellt werden, nachdem die letzten 500 Arbeiter die Fabrik sechs Wochen lang besetzt hielten.

In den darauf folgenden Jahrzehnten wurde das Gebäude völlig vernachlässigt und verfiel zunehmend, da keine neue Nutzung gefunden wurde. In den 70er Jahren wurden erste Restaurierungsprojekte vorgelegt, jedoch wieder verworfen. So organisierte die Biennale 1975 eine Ausstellung mit dem Titel Proposte per il Molino Stucky, zu der bekannte Künstler und Architekten eingeladen wurden. 1988 wurde die Mühle unter Denkmalschutz gestellt und 1992 beschlossen, die heruntergekommenen Gebäude neu zu nutzen.

1995 legte die Firma Acqua Pia Antica Marcia S.p.A. des Bauunternehmers Francesco Caltagirone ein Projekt vor, das vorsah, ein Hotel, ein Kongresszentrum und ca. 100 Wohnungen zu errichten. Die Bauarbeiten für die Wohnungen begannen 2000, die für das Hotel im Jahre 2003. Im März 2003 schlossen Acqua Pia Antica Marcia und das Unternehmen Hilton einen Vertrag über den Betrieb des Hotels.

Brand des Molino Stucky 2003

Am Nachmittag des 15. April 2003 wurde der für das Hotel vorgesehene, architektonisch interessanteste Teil des Gebäudes – der ehemalige Kornspeicher mit dem turmartigen Gebäudeteil von Wullekopf – bei einem Brand zu einem Großteil zerstört. Die Außenwand am Rio di San Biagio kollabierte und stürzte in den Kanal. Der Brand konnte mit Unterstützung von zwei Hubschraubern gelöscht werden. Es wurde wegen des Verdachts auf Brandstiftung ermittelt, und Erinnerungen an den Brand des Teatro La Fenice kamen auf. Wenige Wochen später wurde mit der äußeren Rekonstruktion der beschädigten Gebäudeteile begonnen, wobei man jedoch von den ehemals strengen Auflagen der Denkmalpflege im Inneren befreit war. Die Eröffnung des 380-Betten-Hotels Molino Stucky Hilton mit angeschlossenem Kongresszentrum für 1500 Personen fand am 1. Juni 2007 statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Julier: Il Mulino Stucky a Venezia (= Centro Tedesco di Studi Veneziani. Quaderni 7, ZDB-ID 193669-4). Centro tedesco di Studi Veneziani, Venedig 1978.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Molino Stucky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 45° 25′ 40,4″ N, 12° 19′ 9,7″ O