Moltrasio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moltrasio
Wappen
Moltrasio (Italien)
Moltrasio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 45° 52′ N, 9° 6′ OKoordinaten: 45° 52′ 0″ N, 9° 6′ 0″ O
Höhe 247 m s.l.m.
Fläche 8,9 km²
Einwohner 1.610 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 181 Einw./km²
Postleitzahl 22010
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013152
Volksbezeichnung Moltrasini
Schutzpatron Martin von Tours (11. November) und Agatha von Catania (5. Februar)
Website Moltrasio
Gemeinde Moltrasio in der Provinz Como
Moltrasio
Moltrasio (1940)

Moltrasio ist eine italienische Gemeinde am Comer See mit 1610 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Como.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt 8 Kilometer nordwestlich der Stadt Como, 9 Kilometer von der schweizerischen Grenze und 50 Kilometer von Mailand entfernt an der wichtigen Handelsstraße, der Via Regina, die über den Splügenpass und den Malojapass Nordeuropa mit Italien verbindet. Die Gemeinde umfasst folgende Fraktionen: Borgo, Carisciano, Casarico, Creolino, Luscesino, Roiano, Somaino, Tosnacco, Vergonzano, Vighinzano, Vignola, Casarevolo. Nachbargemeinden sind Blevio, Bruzella (CH-TI), Caneggio (CH-TI), Carate Urio, Cernobbio, Schignano und Torno. Heute ist der Ort vornehmlich Treffpunkt für die Mailänder Society.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortsbild wird geprägt durch mittelalterliche Häuser (borgo) und prächtige Villen, die vom Ufer des Sees steil ansteigend an den Berghang des Monte Bisbino gebaut sind. Oberhalb des Ortes liegen die antiken Steinbrüche Niasc „cave di pietra moltrasina“, aus denen der berühmte italienische Naturstein geschlagen wurde.

Denktafel Vincenzo Bellinis

Das bedeutendste Bauwerk von Moltrasio ist neben der wiederhergestellten Villa Passalaqua (18. Jahrhundert)[2]

  • die romanische Kirche Sant’Agata (11. Jahrhundert)[3]
  • die Pfarrkirche Santi Martino und Agata (16. Jahrhundert)[4].
  • das Oratorium San Rocco (16. Jahrhundert)[5]
  • die Villa Fasola (Ende 19. Jahrhundert)[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Bianchi (* um 1560 in Moltrasio; † nach 1606 ebenda ?), Stuckateur. Er schuf 1595 Stuckaturen in der Wallfahrtskirche Madonna di Tirano, in Tirano; 1599 und 1610 Stuckaturen im Dom zu Como; 1609 wurde er zum Domarchitekten in Como ernannt.[7][8]
  • Giuseppe Bianchi (* um 1600 in Moltrasio; † nach 1676 ebenda), Sohn des Giovanni Battista, Stuckateur. Er arbeitete in der Kirche SS. Gusmeo e Matteo in Gravedona am Comersee: L’interno è impreziosito da statue e stucchi policromi; und in der Kirche SS. Eusebio e Vittore in Peglio (Lombardei) bei Gravedona.[9]
  • Künstlerfamilie Recchi
    • Giovanni Paolo Recchi (* 1605 in Borgovico; † 1686 ebenda), aus Moltrasio, Bruder des Giovanni Battista, Maler, er schuf Freskenzyklen im Palazzo Reale (Turin) und im Castello del Valentino in Turin.[10][11]
    • Giovanni Battista Recchi (* 1607 in Moltrasio; † um 1680 ebenda), Bruder des Giovanni Paolo, Maler. Schüler von Pier Francesco Mazzucchelli, genannt Morazzone. In seinem Atelier in Turin schuf Recchi vor allem historische Szenen.[12]
    • Giovanni Antonio Recchi (* 1625 in Moltrasio; † um 1695 in Turin ?), Neffe des Giovanni Paolo, Maler. Mitarbeiter seiner beiden Onkel in Turin.[13][14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Spiriti, Maria Cristina Terzaghi, Giovanna Virgilio: Da Cernobbio alla Valle Intelvi. Como 1997.
  • Gilda Grigioni della Torre : Ville storiche sul Lago di Como. Ivrea 2001.
  • Enzo Pifferi: Ville e giardini del Lago di Como. Como 2005.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moltrasio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Villa Passalaqua (Foto)
  3. Romanische Kirche Sant’Agata (Foto)
  4. Pfarrkirche Santi Martino und Agata (Foto)
  5. Oratorium San Rocco (Foto)
  6. Villa Fasola (Foto)
  7. Bianchi, Giuseppe. In: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. S. 583. (archive.org)
  8. Ursula Stevens: Giuseppe Bianchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  9. Ursula Stevens: Giuseppe Bianchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  10. Giovanni Paolo Recchi (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 21. Juli 2017).
  11. Ursula Stevens: Giovanni Paolo Recchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 20. Juli 2017.
  12. Ursula Stevens: Giovanni Battista Recchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 20. Juli 2017.
  13. Anna Maria Brizio: L’opera dei Recchi in Piemonte. In: Arte lombarda. II, 1956, Seiten 122–131.
  14. Ursula Stevens: Giovanni Antonio Recchi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 20. Juli 2017.