Momella-Seen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick hinab zu den Momella-Seen

Die Momella-Seen (auch Momela-Seen) sind eine Reihe von kleineren Seen im Arusha-Nationalpark in Tansania. Sie liegen im Nordosten des Nationalparks und sind nur zum Teil ganzjährig mit Wasser gefüllt. Die Momella-Seen sind alkalisch und salzhaltig. Sie werden überwiegend durch Grundwasser gespeist und zeichnen sich durch einen hohen Fluorgehalt aus.

Die Momella-Seen heißen unter anderem

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seen entstanden, als vor ca. 6000 Jahren eine heftige Eruption des Mount Meru, ähnlich dem Ausbruch des Mount St. Helens 1980, die Ostwand des Krater kollabieren ließ und ein Strom aus Wasser, Schlamm und Steinen sich nach Osten in die Steppe ergoss. Durch einen weiteren Kollaps der Caldera, 1800 Jahre später, wurde der Lauf des Flusses, der die Seen speiste, geändert und alle Seen, außer dem Kleinen Momella-See, wurden isoliert.

Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es leben zum Teil tausende von Flamingos an den Seen, die die Flachwasser mitunter rosa färben können. Die Momella-Seen ernähren eine Vielfalt von einheimischen und wandernden Wasservögeln.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]