Mometasonfuroat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Mometasone furoate
Allgemeines
Freiname Mometasonfuroat
Andere Namen
  • 9α,21-Dichlor-11β,17α-dihydroxy-16α-methyl-1,4-pregnadien-3,20-dion-17-(2-furoat) (IUPAC)
  • Mometasoni furoas (Latein)
Summenformel C27H30Cl2O6
Kurzbeschreibung

weißes Pulver mit schwachem Geruch[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 83919-23-7
EG-Nummer 617-501-0
ECHA-InfoCard 100.125.600
PubChem 441336
DrugBank DB00764
Wikidata Q1044248
Arzneistoffangaben
ATC-Code

R01AD09

Wirkstoffklasse

Glucocorticoid

Eigenschaften
Molare Masse 521,4 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

218–220 °C[1]

Löslichkeit
  • praktisch unlöslich in Wasser[1]
  • schwer löslich in Ethanol 96 %, löslich in Aceton und Dichlormethan (Monohydrat)[2]
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
08 – Gesundheitsgefährdend

Achtung

H- und P-Sätze H: 361
P: 281​‐​201​‐​202​‐​308+313​‐​405​‐​501 [1]
Toxikologische Daten

> 2000 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Mometasonfuroat ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Glucocorticoide, der zur Behandlung verschiedener Hautkrankheiten, der allergischen Rhinitis und Nasenpolypen sowie des Asthma bronchiale eingesetzt wird. Es handelt sich um ein stark wirksames Glucocorticoid.[3][4][5]

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbindung wurde von Elliot L. Shapiro in der US-amerikanischen Firma Merck Sharp & Dohme (heute Merck & Co.) synthetisiert und im Jahr 1984 zum Patent angemeldet.[6] Die Ergebnisse der US-Forscher wurden 1986 zur Publikation im Journal of Medicinal Chemistry eingereicht und 1987 publiziert.[7]

Pharmakologische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mometason basiert auf dem Grundgerüst des Prednisolons. Durch die strukturelle chemische Modifizierung und Veresterung wird Mometason lipophiler, weshalb dieses besser in die Haut eindringt. Die Furoatgruppe (Ester der Furan-2-carbonsäure) bewirkt gleichzeitig eine längere Verweildauer in der Haut, was zu einer langen Wirkungsdauer führt.[8]

Die Wirkung des Mometasonfuroats ist dreifach:

Auch beim Inhalieren von Mometasonfuroat-Präparaten (s. u.) kommt die hemmende Wirkung auf Entzündungsmediatoren zum Tragen. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass Mometasonfuroat die Reagibilität der Atemwege von Allergikern auf Adenosinmonophosphat und Methacholin senkt.[9] Die Wirksamkeit bei Nasenpolypen resultiert aus der antiproliferativen Wirkung.

Klinische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiete (Indikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Salben, Cremes und Fettcremes findet Mometasonfuroat Anwendung bei der Behandlung entzündlicher Hautkrankheiten wie z. B. atopischer Dermatitis und Psoriasis.[10] Da die Substanz in Wasser und Ethanol schwerlöslich ist, muss sie als Suspension inhaliert werden, d. h. in mikronisierte Form gebracht werden. So wurde sie zum Bestandteil von Dosieraerosolen, die bei chronischem Asthma bronchiale aller Schweregrade verschrieben werden.[9] In Form einer Suspension ist Mometasonfuroat als Nasenspray zur Therapie der Rhinitis allergica und von Nasenpolypen im Handel.[11] Zur Therapie des Asthma cardiale ist es auf Grund dessen unterschiedlicher Ätiologie nicht geeignet.

Art und Dauer der Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anwendung auf der Haut sollte auf drei Wochen und maximal 20 % der Körperoberfläche, bei Anwendung im Gesicht auf fünf Tage beschränkt bleiben.[3][10] Bei inhalativer Anwendung bestehen keine zeitlichen Beschränkungen.[9]

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mometasonfuroat ist generell kontraindiziert bei Überempfindlichkeit gegenüber der Substanz. In diesem Zusammenhang müssen auch die restlichen Bestandteile der Zubereitung beachtet werden. Zusätzliche Gegenanzeigen bei topischer Anwendung sind Rosacea, Acne vulgaris, periorale Dermatitis und Anwendung unter einem Okklusivverband, um nur einige wichtige zu nennen.[10][9] Als Nasenspray darf es nicht angewendet werden bei (aktiver oder inaktiver) Lungentuberkulose, unbehandelten Pilzinfektionen, systemischen bakteriellen oder viralen Infektionen, Augenherpes, Infektionen der Nasenschleimhaut und nach Nasenverletzungen oder -operationen.[11]

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind keine Wechselwirkungen bekannt. Bei inhalativer Anwendung und gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten, die zu einer Hemmung des Cytochroms P450 3A4 führen (z. B. Ketoconazol), besteht jedoch möglicherweise ein leichtes Risiko für systemische Nebenwirkungen.[10][9][11]

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren keine geeigneten Studien zur Anwendung von Mometasonfuroat in Schwangerschaft und Stillzeit. In tierexperimentellen Untersuchungen zeigten sich jedoch Missbildungen beim Fötus einschließlich Gaumenspalten und ein Übertritt geringer Wirkstoffmengen in die Muttermilch, so dass eine Gabe der Substanz nur nach äußerst sorgfältiger Nutzen- Risiko- Abwägung erfolgen sollte. Das Neugeborene muss in diesem Fall hinsichtlich einer Nebennierenrindeninsuffizienz überwacht werden, insbesondere wenn eine inhalative oder großflächige Anwendung erfolgte.[10][9][11]

Besondere Patientengruppen (Diabetiker, Nierenkranke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die inhalative Anwendung (außer als Nasenspray[11]) liegen keine Empfehlungen für Kinder unter 12 Jahren vor.[9]

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mometasonfuroat kann vielfältige unerwünschte Wirkungen haben, siehe hierzu Glucocorticoide: Nebenwirkungen. Charakteristisch für Mometasonfuroat ist jedoch, dass es häufig zu einem Kribbeln der Haut an der Auftragsstelle kommen kann.[10]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland:
    • Ecural, 1 mg/g
    • Asmanex,
    • MomeGalen, 1 mg/g
    • Nasonex,
    • Momecutan,
    • Mometa Hexal,
    • Mometason
  • Schweiz
    • Elocom,
    • Mometason,
    • Mometasonfuroat Sandoz,
    • Monovo,
    • Nasonex,
    • Ovixan

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hagers Enzyklopädie der Arzneistoffe und Drogen, Wolfgang Blaschek et al. (Hrsg.), 6. Aufl. (2007), Bd. 10, S. 974–977. Stuttgart [u. a.] : Wiss. Verlagsges. [u. a.]ISBN 978-3-8047-2384-9.
  • Axel Kleemann et al., Pharmaceutical substances : syntheses, patents and applications of the most relevant APIs, 5th Edition, S. 915–916. Thieme, Stuttgart u. a. O., 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Sicherheitsdatenblatt Mometasonfuroat bei Fagron, abgerufen am 21. Juli 2019.
  2. nlm.nih.gov: NASONEX® (mometasone furoate monohydrate) Nasal Spray, 50 mcg calculated on the anhydrous basis FOR INTRANASAL USE ONLY.
  3. a b Aktories, Förstermann, Hofmann, Starke: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Urban & Schwarzenberg, München 2009, ISBN 978-3-437-42522-6.
  4. Andrea Hämmerlein, Martin Schulz: Ciclesonid und Mometason – zwei neue inhalative Glucocorticoide. In: Pharmazeutische Zeitung, Ausgabe 1/2006, abgerufen am 21. Januar 2014.
  5. Mometasonfuroat Galen 1 mg/g Creme. In: medikamio.com. 17. Dezember 2012, abgerufen am 18. März 2017.
  6. US-Patent 4472393, Chemical Abstracts 1985, Bd. 102, 95905h.
  7. E. L. Shapiro, M. J. Gentles et al., 17-Heteroaroyl Esters of Corticosteroids. 2. 11-β-Hydroxy Series. Journal of Medicinal Chemistry 1987, Bd. 30, S. 1581–1588.
  8. Schürer, Ruzicka: Ekzeme. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1999, ISBN 3-540-63952-7.
  9. a b c d e f g Fachinformation Asmanex. (PDF) MSD SHARP & DOHME, Juli 2012, abgerufen am 24. Januar 2014.
  10. a b c d e f Fachinformation Ecural. (PDF) MSD SHARP & DOHME, März 2012, abgerufen am 24. Januar 2014.
  11. a b c d e Fachinformation Nasonex. (PDF) MSD SHARP & DOHME, Juli 2012, abgerufen am 24. Januar 2014.