Mommenheim (Rheinhessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Mommenheim
Mommenheim (Rheinhessen)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Mommenheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 53′ N, 8° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Verbandsgemeinde: Rhein-Selz
Höhe: 134 m ü. NHN
Fläche: 7,78 km2
Einwohner: 3157 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 406 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55278
Vorwahl: 06138
Kfz-Kennzeichen: MZ, BIN
Gemeindeschlüssel: 07 3 39 037
Adresse der Verbandsverwaltung: Sant’ Ambrogio-Ring 33
55276 Oppenheim
Ortsbürgermeister: Hans-Peter Broock (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Mommenheim im Landkreis Mainz-Bingen
Breitscheid (Hunsrück)BacharachManubachOberdiebachOberheimbachNiederheimbachWeiler bei BingenTrechtingshausenWaldalgesheimMünster-SarmsheimBingen am RheinIngelheim am RheinBudenheimHeidesheim am RheinWackernheimGrolsheimGensingenHorrweilerAspisheimWelgesheimZotzenheimBadenheimSprendlingenSankt Johann (Rheinhessen)Wolfsheim (Gemeinde)OckenheimGau-AlgesheimAppenheimNieder-HilbersheimBubenheim (Rheinhessen)Ober-HilbersheimEngelstadtSchwabenheim an der SelzJugenheim in RheinhessenStadecken-ElsheimEssenheimOber-OlmKlein-WinternheimNieder-OlmSörgenlochZornheimBodenheimGau-BischofsheimHarxheimNackenheimLörzweilerMommenheim (Rheinhessen)HahnheimSelzenNiersteinOppenheimDienheimDexheimDalheim (Rheinhessen)KöngernheimFriesenheim (Rheinhessen)UndenheimUelversheimUelversheimLudwigshöheGuntersblumWeinolsheimDolgesheimEimsheimHillesheim (Rheinhessen)WintersheimDorn-DürkheimRhein-Lahn-KreisHessenMainzRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisLandkreis Alzey-WormsKarte
Über dieses Bild
Barocker Parallelhof, 18. Jahrhundert
Barockes Fachwerkhaus, erbaut 1683

Mommenheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rhein-Selz an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Oppenheim hat.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weinort liegt in Rheinhessen, an der Landesstraße 425, 13 Kilometer Luftlinie südlich der Mainzer Altstadt. Der Rhein fließt ca. drei Kilometer östlich von Mommenheim. Im Norden der Gemeinde befindet sich der auch als Zornheimer Graben bekannte Kinsbach, der bei Mommenheim in den die Gemeinde umfließenden Flügelsbach mündet.

Nachbarorte
Harxheim
Zornheim Nachbargemeinden Lörzweiler
Selzen Schwabsburg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mommenheim erscheint urkundlich zum ersten Mal im Jahr 766 und öfters während des 8. Jahrhunderts in Schenkungen an das Kloster Lorsch. Das in der Literatur auftauchende Jahr 764 ist nicht korrekt, ebenso eine Schenkungsurkunde von 765. Dort werden der hl. Nazarius und Abt Gundeland von Lorsch erwähnt. Beide befanden sich jedoch in diesem Jahr noch nicht in Lorsch.[2]

Nach Karl Johann Brilmayer gab es bereits für 764 einen Namen für das im Wormsgau gelegene Mommenheim: Momenheim (764), Mumenheim (765), Mominheim (766), Mumonheimo (771), Muomomheim (812), Monunnheim (867), Muminheim (1091) Mummenheim (1145), Momenheim (1485) und Mommernheim (1519).[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Mommenheim besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 6 11 3 20 Sitze
2009 4 9 7 20 Sitze
2004 5 8 7 20 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Mommenheim

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde ist die französische Gemeinde Neuilly-lès-Dijon.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Mommenheim (Rheinhessen)
Blasonierung:Rechts auf rotem Feld eine Wolfsangel und links auf blauem Feld das alte Mainzer Rad.“
Wappenbegründung: Mommenheim führte bereits ab dem 17. Jahrhundert eine Wolfsangel im Siegel. Die Gemeinde erhielt am 28. Juni 1972 durch das Innenministerium Rheinland-Pfalz die Berechtigung, das „Mainzer Rad“ hinzuzufügen.[5]

Mittlerweile gibt es über das Hohenfelser Rad im Mommenheimer Ortswappen Erkenntnisse, welche der bisher vermuteten Verbindung zum Mainzer Rad entgegenstehen. Die These, dass das Bolander Rad und in der Folge auch das Hohenfelser Rad von dem Mainzer Rad abzuleiten sind hat sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts etabliert. Neuerdings ist jedoch belegbar, dass das Bolander Rad älter ist als das Mainzer Rad, denn das achtspeichige Bolander Rad kann erstmals 1214 nachgewiesen werden (LASP, F7/37.2, Gatterer- Apparat), das Mainzer Rad dagegen erstmals 1238 unter dem Erzbischof Siegfried III. von Eppstein, als Doppelrad auf einer Münzprägung. Im Amtssiegel des Mainzer Bischofs erscheint das Rad zu dieser Zeit noch nicht! Das Hohenfelser Rad, das in das Ortswappen von Mommenheim integriert wurde hat also seinen eigenen bolandischen Ursprung und kann nach derzeitigen Erkenntnissen nicht vom Mainzer Rad abgeleitet werden.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am dritten Wochenende im September wird in Mommenheim regelmäßig die Kerb gefeiert, organisiert vom Kerbeverein. Zwei Wochen vorher gibt es immer auf der Festwiese das Sommersonnenwendfeuer des MKV (Karnevalverein). In jedem Schaltjahr veranstaltet der MKV einen Silvesterball.

Tanz in den Mai, organisiert von der Freiwilligen Feuerwehr ist eine beliebte Veranstaltung.

Seit 1981 findet jährlich im Sommer, organisiert durch die Lautslochtrappers in Mommenheimer ein mehrtägiges Open Air Rock-Festival statt.

Die Theatergruppe des GV Liederkranz 1914/50 bietet seit 1988 jährlich im März/April ein Theaterstück dar.

Die lokale SPD organisiert seit 1991 einen Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz und seit 2003 ein Osterfeuer auf der Festwiese.

Der Männergesangverein MGV 1862 Mommenheim e. V. gibt jährlich zur Adventszeit ein Weihnachtskonzert in der Katholischen Kirche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird durchquert von der Landesstraße 425. Zur B 420 sind es in südlicher Richtung 6 km. Die Bundesautobahn 63 ist mit dem Auto in ca. 10 Minuten zu erreichen.

Mommenheim liegt im Gebiet des Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbundes. Die nächsten Bahnhöfe sind jeweils etwa 7 km von Mommenheim entfernt: Nackenheim und Nierstein an der Bahnstrecke Mainz–Ludwigshafen sowie Nieder Olm an der Bahnstrecke Mainz–Alzey. Die Regio-Linie 660 des Omnibusverkehrs Rhein-Nahe bietet wochentags zwei Mal stündlich, am Wochenende stündlich Verbindungen nach Mainz Hbf sowie wochentags stündlich, am Wochenende alle zwei Stunden zum Bahnhof Alzey. Sie bietet damit einen Ersatz für die 1985 stillgelegte Bahnstrecke Bodenheim–Alzey und deren Bahnhof Mommenheim (Rhein).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mommenheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Stefan Grathoff: Mommenheim – wie das Dorf zu seinem Namen kam. In: regionalgeschichte.net. 9. Juni 2016, abgerufen am 8. Mai 2018.
    Auskunft von Stefan Weinfurter
  3. Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Gießen 1905.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Ein wenig Mommenheimer Geschichte und Geschichtchen… In: mommenheim-online.de. Archiviert vom Original am 4. November 2004; abgerufen am 8. Mai 2018.