Momo (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heckansicht

Momo war eine US-amerikanische Automarke.[1][2]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter S. Kalikow leitete die Momo Corporation mit Sitz in Forest Hills in New York City im Staat New York.[2] Ab 1971 stellte er in Zusammenarbeit mit Stanguellini aus Italien Automobile her.[2] Der Markenname lautete Momo.[2] 1972 oder 1973[3] endete die Produktion. Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Momo Mirage

Das einzige Modell Momo Mirage war ein zweitüriges Coupé mit vier Sitzen. Ein V8-Motor von Chevrolet mit 5700 cm³ Hubraum trieb die Fahrzeuge an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Momo.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1053. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Momo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Momo.
  2. a b c d e George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1053. (englisch)
  3. Allcarindex (englisch, abgerufen am 18. Februar 2017)