Mon Chéri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MonCheri.jpg

Mon Chéri [ˈmõˑʃeˌʀi] (frz.: ‚Mein Liebling‘) ist eine mit Branntwein gefüllte Praline des italienischen Herstellers Ferrero. Das Produkt wird fast weltweit vertrieben. Die äußere Hülle besteht aus Zartbitterschokolade. Diese ist mit Likör (etwa 0,66 g) und einer vorgeblichen „Piemont-Kirsche“ gefüllt. Jährlich werden ungefähr 130 Millionen Kilogramm weltweit verzehrt.

In den USA vertrieb Ferrero früher unter gleichem Namen ein Produkt mit anderem Inhalt. Dort enthielt Mon Chéri Milchschokolade und eine geröstete Haselnuss (ähnlich dem in Deutschland und Österreich bekannten „Ferrero Küsschen“).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mon Chéri gibt es seit den 1950er Jahren, seit 1957 in der Bundesrepublik Deutschland. Im ersten Jahr nach Markteinführung wurden täglich 9000 Kilogramm hergestellt, im zweiten Jahr waren es 20.000 Kilogramm. In den Anfangsjahren wurde die Praline einzeln verkauft. In den 1980er Jahren wurde Mon Chéri von den Schauspielern Paul Hubschmid, Thomas Fritsch und Nadja Tiller sowie der Sängerin Gitte Hænning beworben.[2] Später waren Iris Berben, Ralf Bauer, Howard Carpendale und Katharina Witt bekannte Werbeträger der Marke.[3]

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mon Chéri enthält Halbbitterschokolade (48,5 %), Kirschen (18 %), Likör (13 %) und Kakaobutter.[4] Wegen des Alkoholanteils ist es für Alkoholiker ungeeignet und seine Abgabe an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz verboten. Als eine von wenigen Pralinensorten besteht Mon Chéri aus Bitterschokolade, die keine oder allenfalls Spuren von Milch enthält, ist also vegan, laktosefrei und somit auch für laktoseintolerante Menschen verträglich.[5]

Piemont-Kirsche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Piemont-Kirsche ist eine im Markenregister eingetragene Marke. „Piemont“ ist angelehnt an die Herkunftsregion der Familie Ferrero.

Eine Kirschsorte dieses Namens existiert nicht. Trotz der Bezeichnung „Piemont“ kommt die Kirsche nicht aus Italien, sondern wird dort eingekauft, wo Ferrero die besten Konditionen erhält. Bekannt wurden bisher drei Herkunftsorte: Polen, Chile und die Ortenau in Deutschland. Die Kirschen aus Chile werden wegen des langen Transportweges dort früher geerntet als andere, da sie zur Verarbeitung fester sein müssen. Ein Teil der in der deutschen Produktion verwendeten Kirschen stammt aus der Ortenau (Stand 2008).[6]

Der Fernsehsender WDR konnte in Erfahrung bringen, „dass ein Großteil der Kirschen aus Osteuropa kommt, vor allem aus Polen“.[7] Laut Ferrero sei für den Verbraucher mit dem Begriff Piemont-Kirsche eine Qualitätsvorstellung verbunden, „die nicht unbedingt mit dem Piemont in Verbindung steht“.[8]

Packungsgröße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die handelsübliche Packung wiegt 157 Gramm, die Geschenkpackung 262 Gramm. Es werden auch Mischungen mit anderen Ferrero-Produkten angeboten. Die Pralinen sind meistens neben der Umverpackung zusätzlich einzeln verpackt. Die Großpackungen enthalten sowohl verpackte als auch unverpackte Pralinen.

  • Gewicht laut Verpackung: 150 g
  • Bruttogewicht: 220,2 g
  • Nettogewicht: 164,1 g
  • Anzahl der Pralinen pro Packung: 15
  • Verpackungsmaterial: aluminiumbeschichtetes Papier, Papier, Aluminiumfolie, ein Kunststoff, Karton und Stoffschleife

Die Ferrero-Sommerpause[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferrero nutzt die Produktionsunterbrechung bei Mon Chéri zu Werbezwecken. Laut Hersteller dient die Sommerpause der Qualitätssicherung, da hohe Temperaturen der Qualität des Produktes abträglich seien.[9] Dies bezweifelt allerdings ein Wirtschaftsredakteur des SWR, er verweist u. a. auf die bekannte Tatsache, dass andere Schokoladenhersteller ihre Produkte ganzjährig in den Handel bringen.[10] Eine Zeit lang warb eine fiktive Claudia Bertani als „Qualitätsprüferin“ nach der jeweiligen Sommerpause für die Piemont-Kirsche.[11]

Sweet Cherry[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 wurde Mon Chéri Sweet Cherry als neue Sorte vorgestellt; laut Herstellerangaben war sie süßer und fruchtiger.[12]

Mon Chérie Vodka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Ende 2019 wird Mon Chéri Vodka mit Wodka angeboten;[13] die Packung ist schwarz gestaltet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Besten von Ferrero: Mon Cheri, Kusschen & Rondnoir Candyblog, 15. Februar 2011
  2. Anzeigen in den 1980er Jahren
  3. Markenmuseum.de – Markenhistorie: Mon Cheri. In: www.markenmuseum.de. Abgerufen am 5. Mai 2016.
  4. Zutatenliste auf der Verpackung; Stand: Dezember 2011
  5. Mon Chéri bei Laktonaut.de
  6. Info-Portal Freiburg Schwarzwald
  7. Rebecca Gudisch, Gönke Harms: Der Ferrero-Check (Memento vom 12. September 2012 im Internet Archive) Beitrag vom 8. August 2011.
  8. Christian Rickens: Rezepte – Wo ist eigentlich Piemont? Eine Kirsche ist eine Kirsche. Und eine Piemont-Kirsche? Ist ein Ereignis! (Memento vom 9. August 2013 im Internet Archive) in brand eins 1/2000
  9. Sommerpause | Moncheri. 2. Juli 2018, abgerufen am 18. März 2020.
  10. Thomas Frey Warum manche Schokoladen-Produkte im Sommer nicht verkauft werden, 25. Juni 2019
  11. Die ewige Suche nach der Piemont-Kirsche. Spiegel Online (30. Oktober 2006)
  12. https://www.moncheri.de/sweet-cherry
  13. https://www.moncheri-cherryclub.de/vodka/