Mona Neubaur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sven Lehmann mit Mona Neubaur, 2014

Mona Neubaur (* 1. Juli 1977 in Pöttmes) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen), Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen NRW und Geschäftsführerin der Heinrich-Böll-Stiftung NRW.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubaur absolvierte das Abitur am katholischen St. Bonaventura-Gymnasium in Dillingen an der Donau und begann 1997 das Studium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, wo sie 2003 den Abschluss Diplom-Pädagogin (Erziehungswissenschaften, Soziologie, Psychologie) erlangte. Danach war sie bis 2007 Referentin für Öffentlichkeitsarbeit/PR bei dem Ökostromanbieter Naturstrom AG. Von dort wechselte sie zur Heinrich-Böll-Stiftung NRW, wo sie 2010 in die Geschäftsführung aufstieg. [1][2][3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Theaterarbeit ist Neubaur mit 15 Jahren zur gesellschaftlichen Einmischung gekommen. Sie trat 1999 den Grünen bei, 2007 wurde sie zur Sprecherin für den Kreisverband Düsseldorf gewählt. 2009 und 2013 wurde sie als Direktkandidatin zur Bundestagswahl für den Wahlkreis Bundestagswahlkreis Düsseldorf I nominiert. Parallel wurde sie 2013 auf Platz 19 der NRW-Landesliste aufgestellt.[4] 2014 wählten die Grünen NRW Mona Neubaur als Nachfolgerin von Monika Düker zur Landesvorsitzenden.[5]

Neubaur nennt die Themen Umwelt,- Energie-, Verkehrspolitik und Demokratie als ihre Schwerpunkte. Als persönlicher Erfolg wird der Wechsel von Kohle- auf Erdgasverstromung im Kraftwerk Lausward (Düsseldorfer Hafengebiet) gewertet.[6]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Engagements von Mona Neubaur zählt die Tätigkeit als Referentin im Bund deutscher Amateurtheater. Daneben ist sie Mitglied u.a. bei Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, eurosolar e.V., germanwatch e.V., Fortuna Düsseldorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mona Neubaur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gruendrehtdas.zeit-fuer-gruen.de: Mona Neubaur für Düsseldorf-Nord, Seite für den Bundestagswahlkampf 2013
  2. mona-neubaur.de: Über mich, eigene Darstellung
  3. Heinrich Böll Stiftung Nordrhein-Westfalen: Mona Neubaur
  4. rp-online.de: Grüne: Mona Neubaur - die Hoffnungsträgerin, 12. September 2013
  5. Grünen-Parteitag in Siegburg (Memento vom 12. Juni 2015 im Internet Archive)
  6. rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/gruene-mona-neubaur-die-hoffnungstraegerin-aid-1.3671426