Monaco E-Prix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MonacoMonaco Monaco E-Prix
Statistik

Rennserie: FIA-Formel-E-Meisterschaft (seit 2015)
Rennstrecken: MonacoMonaco Circuit de Monaco (seit 2015)
Letzter E-Prix
Monaco E-Prix 2019
Saison: 2018/19
Rennstrecke: Circuit de Monaco
Rennlänge: 90,015 km in 51 Runden à 1,765 km

Sieger: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne (China VolksrepublikVolksrepublik China DS Techeetah)
Pole-Position: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Rowland (FrankreichFrankreich Nissan e.dams)
Schnellste Runde: DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein (IndienIndien Mahindra Racing)
Rekorde
Die meisten Siege: SchweizSchweiz Sébastien Buemi (2)
Die meisten Poles: SchweizSchweiz Sébastien Buemi (2)

Der Monaco E-Prix ist ein Automobilrennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft in Monte Carlo, Monaco. Es wurde erstmals 2015 ausgetragen. Der Monaco ePrix 2015 war das siebte Formel-E-Rennen.

Da das Rennen gemeinsam mit dem traditionellen Grand Prix de Monaco Historique stattfindet, wird es als einziger E-Prix fest im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Monaco E-Prix wird auf einer verkürzten Version des Circuit de Monaco ausgetragen. Sébastien Buemi gewann das erste Rennen vor Lucas di Grassi und Nelson Piquet jr.

Das zweite Rennen 2017 gewann Buemi erneut vor di Grassi und Nick Heidfeld.

2019 gewann Jean-Éric Vergne vor Oliver Rowland und Felipe Massa.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
1 2014/15 Circuit de Monaco SchweizSchweiz Sébastien Buemi
(Team e.dams Renault)
BrasilienBrasilien Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Formula E Team)
BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr.
(NEXTEV TCR Formula E Team)
SchweizSchweiz Sébastien Buemi
(Team e.dams Renault)
FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne
(Andretti Autosport Formula E Team)
2 2016/17 Circuit de Monaco SchweizSchweiz Sébastien Buemi
(Renault e.dams)
BrasilienBrasilien Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld
(Mahindra Racing)
SchweizSchweiz Sébastien Buemi
(Renault e.dams)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird
(DS Virgin Racing Formula E Team)
3 2018/19 Circuit de Monaco FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Rowland
(Nissan e.dams)
BrasilienBrasilien Felipe Massa
(Venturi Formula E Team)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Rowland
(Nissan e.dams)
DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein
(Mahindra Racing)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Bluhm: Albert II.: "Ich dachte, endlich hat es jemand getan!" e-Formel.de, 17. April 2017, abgerufen am 17. April 2017.