Monarch Motor Car Company (Illinois)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monarch Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1906
Auflösung 1909
Auflösungsgrund Bankrott
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung
  • T. A. Quinlan Jr.
  • James A. Ward
Branche Automobile

Monarch Motor Car Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen aus Illinois.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T. A. Quinlan Jr. und James A. Ward gründeten das Unternehmen im Frühjahr 1906. Der Sitz war in Chicago in Illinois. In einer Fabrik in Franklin Park begann 1907 die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Monarch. Konstrukteur war J. J. Boucher. Die ersten vier Fahrzeuge wurden auf der Chicago Automobile Show im Januar 1907 präsentiert. Am 2. Mai 1907 zerstörte ein Feuer das Werk, die Maschinen und 176 fertige Fahrzeuge. Erst 1908 konnte die Produktion in einem anderen Werk in Chicago Heights in Illinois fortgesetzt werden. Im Sommer 1909 folgte der Bankrott. Insgesamt entstanden etwa 25 Fahrzeuge. Velie erwarb 1910 den Maschinenpark.

Weitere US-amerikanische Hersteller von Personenkraftwagen der Marke Monarch waren Milwaukee Motor Manufacturing Company, Monarch Automobile Company, Monarch Machine Company und Monarch Motor Car Company (Michigan).

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1907 standen kleine Modelle mit einem Zweizylindermotor im Sortiment. Sie waren mit 12/14 PS angegeben. Model A war ein zweisitziger Runabout und Model B ein ebenfalls zweisitziger Surrey, beide mit 193 cm Radstand. Model E war auch ein zweisitziger Runabout, aber mit 224 cm Radstand.

1908 erschienen größere Modelle. Sie hatten einen Vierzylindermotor mit 40 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 284 cm Radstand. Model F wurde als Gentleman’s Roadster bezeichnet. Model G war ein Tourenwagen.

1909 wurde beim Model F der Radstand um ein Zoll auf 282 cm gekürzt. Der Aufbau war nun ein Roadster mit drei Sitzen. Außerdem ergänzten zwei Modelle das Sortiment, die beide einen stärkeren Motor mit 45 PS hatten. Das Model H war ein viersitziger Tourabout mit 284 cm Radstand und das Model J ein siebensitziger Tourenwagen mit 315 cm Radstand.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1907 Model A 2 12/14 193 Runabout 2-sitzig
1907 Model B 2 12/14 193 Stanhope 2-sitzig
1907 Model E 2 12/14 224 Runabout 2-sitzig
1908 Model F 4 40 284 Gentleman’s Roadster
1908 Model G 4 40 284 Tourenwagen
1909 Model F 4 40 282 Roadster 3-sitzig
1909 Model H 4 45 284 Tourabout 4-sitzig
1909 Model J 4 45 315 Tourenwagen 7-sitzig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 990 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1054 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 990 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1054 (englisch).