Mondnacht (Eichendorff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph Albert Blakelock: Mondlicht (1885)

Mondnacht ist ein Gedicht des Dichters Joseph von Eichendorff, das in der deutschen Spätromantik um 1835 entstand und 1837 erstmals veröffentlicht wurde. Es zählt zur Gattung der Naturlyrik.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mondnacht

Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt'.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gedicht besteht aus drei Strophen mit jeweils vier Versen im Kreuzreim. Es ist im alternierenden Versmaß mit Auftakt, drei jambischen Hebungen und wechselnder Kadenz geschrieben, wobei jeweils der erste und dritte Vers auf eine klingende Kadenz enden, der zweite und vierte auf eine stumpfe. Es handelt sich damit um eine sogenannte Hildebrandsstrophe oder genauer um eine halbe Hildebrandsstrophe.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Schumann vertonte dieses bedeutende Gedicht des Übergangs von Romantik zu Spätromantik im Jahr 1840 und stellte es in den Mittelpunkt seines Liederkreises op. 39.[2] Ende des 19. Jahrhunderts gab es schon über 40 Vertonungen.[3]

Das Gedicht hat besonders lobende Anerkennung gefunden: Thomas Mann nannte es „die Perle der Perlen“, und Theodor W. Adorno empfand, „als wäre es mit dem Bogenstrich gespielt“. Die Lyrikerin Ulla Hahn meinte: „Innere und äußere Landschaft verschmelzen miteinander“. Peter Paul Schwarz sprach von „einer Verwandlung oder Verzauberung der Wirklichkeit“, und Wolfgang Frühwald von der „orphischen Melodie der Nacht“.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Manuskript zu diesem Gedicht befindet sich nach zahlreichen Umwegen heute in der "Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz". Es handelt sich um ein Blatt, auf dem Eichendorff zwischen 1835 und 1840 seine Ideen auch zu den Gedichten "An meinen Bruder" und "Der Glücksritter" niedergeschrieben hatte. Eichendorff wohnte damals in Berlin und blickte wohl mit Sehnsucht auf seine schlesisch/mährische Heimat zurück. Der Mitarbeiter der Bibliothek, Dr. Martin Hollander, unterzog das Blatt einer wissenschaftlichen Untersuchung und konnte dabei die schriftstellerische Arbeit des Dichters rekonstruieren. [4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Frühwald: Interpretation: Eichendorff, Mondnacht. Reclam 2003, ISBN 3-15-008230-7.
  • Ulla Hahn: Gedichte fürs Gedächtnis – Zum Inwendig-Lernen und Auswendig-Sagen, ausgewählt und kommentiert von Ulla Hahn, Stuttgart (DVA) 11. Aufl. 2001, ISBN 3-421-05147-X.
  • Wolfgang Nehring: Spätromantiker. Eichendorff und E. T. A. Hoffmann. Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen 1997, ISBN 3-525-01219-5.
  • Oskar Seidlin: Versuche über Eichendorff. 3. Auflage. Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen 1985, ISBN 3-525-20723-9.
  • Harry Fröhlich (Hrsg.): Sämtliche Werke des Freiherrn Joseph von Eichendorff. Historisch-kritische Ausgabe, W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-170-12873-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Mondnacht – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moennighoff, Burkhard (2010): Grundkurs Lyrik. Stuttgart: Klett, S. 47.
  2. Vertonung Robert Schumann: Liederkreis, op. 39 als mp3
  3. Es war, als hätt' der Himmel bei Lieder.net
  4. Faksimile Nachdruck der "Mondnacht" in der Schriftenreihe des Berliner Staatsbibliothek, Schriftenreihe "Berliner Faksimilie" 2015