Mondpalast-Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mondpalast-Arena
Die Mondpalast-Arena (Mai 2008)
Die Mondpalast-Arena (Mai 2008)
Frühere Namen

Stadion im Sportpark Wanne-Süd (bis 2009)

Daten
Ort Im Sportpark 20
DeutschlandDeutschland 44652 Herne, Deutschland
Koordinaten 51° 31′ 19,2″ N, 7° 10′ 18,8″ OKoordinaten: 51° 31′ 19,2″ N, 7° 10′ 18,8″ O
Eröffnung 3. Juli 1955
Erstes Spiel 3. Juli 1955
JugoslawienTschechoslowakei (Feldhandball)
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 13.500 Plätze
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Spiele des DSC Wanne-Eickel

Die Mondpalast-Arena ist ein Fußballstadion imit Leichtathletikanlage im Stadtteil Wanne-Süd der nordrhein-westfälischen Stadt Herne, Es wird vor allem für die Fußballspiele des DSC Wanne-Eickel genutzt und fasst 13.500 Zuschauer. Vormals als Stadion im Sportpark Wanne-Süd bekannt, wurde das Stadion am 9. August 2009 umbenannt. Es ist damit das erste Fußballstadion in Deutschland, das den Namen eines Theaters trägt.[1] Die Patenschaft mit dem Volkstheater Mondpalast soll zunächst drei Jahre dauern. Rudi Assauer hat als Pate die Einweihung vorgenommen.[2]

Rudi Assauer und Mondpalast-Prinzipal Christian Stratmann bei der Einweihung am 9. August 2009

Die Anlage wurde am 3. Juli 1955 mit einem Feldhandballspiel zwischen Jugoslawien und der Tschechoslowakei vor 11.000 Zuschauern eröffnet. Anfang der 1990er Jahre wurde die Sportstätte mit einer überdachten Sitzplatztribüne erweitert. Das Vereinsheim wurde Mitte 2007 fertiggestellt.

Da die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 kein regionalligataugliches Stadion in Gelsenkirchen gefunden hat, trug sie ihre Heimspiele in der Regionalliga West von 2008 bis 2017 in der Mondpalast-Arena aus. Hierfür wurden Umbaumaßnahmen realisiert. So ist zum Beispiel ein Gästeblock mit separatem Eingang geschaffen worden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anpfiff in der Mondpalast-Arena (Memento vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive)
  2. reviersport.de: Assauer als berühmter Pate der Arena Artikel vom 6. August 2009