Mondseeland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mondseeland wird das Gebiet zwischen und um Irrsee und Mondsee bezeichnet. Hauptort des Mondseelandes ist der Markt Mondsee – das Mondseeland ist der alte Besitz des ehemaligem Benediktinerstifts Mondsee, und zeichnet sich durch eine eigenständige Geschichte aus. Zum Salzkammergut wird es erst seit Anfang des vorigen Jahrhunderts gezählt.

Mondseelandgemeinden sind:

Markt Mondsee und seine Landgemeinden:

sowie:

Unterach ist im LEADER-Regionalentwicklungsverein engagiert, gehört aber nicht zum Tourismusverband, es ist an der Ferienregion Attersee beteiligt. Die Region entspricht dem ehemaligen Gerichtsbezirk Mondsee.

Schon 1874 wurde der Verschönerungs- und Geselligkeitsverein Mondsee gegründet.[1] 1926/27, nach Zusammenbruch des Tourismus nach Weltkrieg und Weltwirtschaftskrise erfolgte eine Neugründung als Fremdenverkehrsverband für das Attersee- und Mondseegebiet.[2] 1995/96 wurde der Verein zur Regionalentwicklung Mondseeland begründet, 2004 entstand der mehrgemeindige Tourismusverband, die Tourismusregion MondSeeLand, Mondsee-Irrsee.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Kunze: Mondsee: 5000 Jahre Geschichte und Kultur. Selbstverlag der Marktgemeinde Mondsee, 1986, S. 181
  2. Tourismusverband Attersee, atterwiki.at
  3. Lit. Lokale Entwicklungsstrategie, Kapitel 1. Angaben zur lokalen Aktionsgruppe, S. 2 f.

47.857513.387222222222Koordinaten: 47° 51′ N, 13° 23′ O