Mongo (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mongofamilie

Die Mongo sind ein Bantu-Volk, das im Nordwesten des Kongobeckens in der ehemaligen Provinz Équateur der Demokratischen Republik Kongo lebt.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mongo gehören neben Bakongo, Baluba und Lunda zu den vier Hauptvölkern im Kongo, die den größten Teil der Bevölkerung ausmachen. Die Mongo sprechen verschiedene Dialekte des Lomongo (ISO-639-3: lol),[1] sowie die nationale Verkehrssprache Lingála (ISO-639-3:lin).

Stämme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stämme der Mongo sind Bolia, Bokote, Bongandu, Konda, Mbole, Dengese, Nkutu, Ntomba, Kole, Sengele, Songomeno, Iyasa, Bakutu, Bakusu, Iyadjima (Iyaelima), Boyela, Batetela. Georges van der Kerken legt den Ursprung in die Region des oberen Nil und dort bei den großen Seen Albertsee, Edwardsee und Victoriasee.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georges van der Kerken: L'ethnie Mongo. Histoire, groupements, sous-groupements, origines; visions, représentations et explications du monde; sociologie, économie, ergologie, langues et arts des peuples mongo, politique indigène, contacts avec peuples voisins. 2 Bd. Falk, Bruxelles 1944.
  • Gustave E. Hulstaert: Éléments pour l'histoire mongo ancienne. Académie royale des sciences d'outre-mer, Bruxelles 1984.
  • François Bontinck: L'ethnonyme Mongo. In: Annales aequatoria. Mbandaka, Bd. 12, 1991, S. 462–470. (Online, PDF).
  • Rosemarie Eggert: Das Wirtschaftssystem der Mongo (Äquatorregion, Zaire) am Vorabend der Kolonisation. Eine Rekonstruktion. Reimer, Berlin 1987, ISBN 3-496-00873-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mongo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ethnologue
  2. Georges van der Kerken: L'ethnie Mongo. Falk, Bruxelles 1944