Mongu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Mongu in Sambia, zum gleichnamigen mongolischen Volksstamm siehe Mongu (Ethnie)

Koordinaten: 15° 25′ S, 23° 17′ O

Karte: Sambia
marker
Mongu
Magnify-clip.png
Sambia

Mongu ist die Hauptstadt der Westprovinz (vormals Barotseland) in Sambia, liegt auf 1.200 Meter über dem Meeresspiegel und hat 25.000 Einwohner (1980). Sie liegt wenige Kilometer östlich des Sambesi, mit dem es durch einen Kanal verbunden ist. Sie ist Sitz der Verwaltung des gleichnamigen Distrikts mit 162.002 Einwohnern (Volkszählung 2000).

Mongu liegt in einem semiariden, sandigen Gebiet (jährlicher Niederschlag: 910 mm), der Barotse-Ebene, die in der Regenzeit vom Sambesi bis zum Stadtrand überflutet wird. Das Umland ist geprägt von Kalahari-Vegetation und Miombowald (6,3 Millionen Hektar im Distrikt). Die Stadt wird überragt von einer Kathedrale und dem Wasserturm. Die Trocken- und der Regenzeitpälaste des Litunga, wie der Titel des Lozi-Königs lautet, liegen vor dem Ort in Lealui und Limulunga. Der Regenzeitpalast ist heute ein Museum. Die noch heute vollzogene Kuomboka-Zeremonie bezieht sich auf den einstigen Umzug vom einen Palast in den anderen. Noch heute wird Mongu vom Volk der Lozi bewohnt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen mit Gras für Dachdeckung und Umzäunungen

Mongu hat ein Geschäftsviertel, einen großen Wochenmarkt und einen Flughafen, der vor allem von der Sambischen Luftwaffe genutzt wird und nach dem Bürgerkrieg in Angola den Vereinten Nationen als Stützpunkt zur Rückführung angolanischer Flüchtlinge diente. Am Stadtrand steht ein Elektrizitätswerk. Mongu ist bekannt für seine Körbe und Teppiche. Hier wird Fisch verkauft, zum Beispiel der Tigerfisch aus dem Sambesi. Ein wichtiges Produkt ist Gras für die Dachdeckung und den Zaunbau. Mongu bietet Touristen die Mongu-Lodge. Mongu ist das wichtigste Reisanbaugebiet in Sambia. Nach Lusaka sind es 620 Kilometer.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird versucht, von Mongu eine Straße nach Angola zu bauen. Es wäre für Sambia die kürzeste und schnellste Verbindung zu einem Seehafen. Es gibt ein Krankenhaus, mehrere Schulen und eine 1.500 Meter lange Flugpiste.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mongu
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
220
 
28
19
 
 
217
 
29
19
 
 
146
 
28
19
 
 
38
 
29
17
 
 
2
 
28
13
 
 
1
 
26
10
 
 
0
 
27
10
 
 
0
 
30
13
 
 
2
 
33
17
 
 
33
 
34
19
 
 
104
 
31
18
 
 
216
 
29
18
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Mongu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 28,2 29,22 28,1 29,1 27,7 25,8 26,6 29,6 33,3 33,9 31,0 28,5 Ø 29,2
Min. Temperatur (°C) 18,8 19,0 18,7 16,9 13,1 10,0 9,7 12,7 16,6 18,5 18,1 18,3 Ø 15,8
Niederschlag (mm) 220 217 146 38 2 1 0 0 2 33 104 216 Σ 979
Sonnenstunden (h/d) 5,9 6,5 6,9 9,2 10,1 9,8 10,0 10,1 9,5 8,0 7,3 6,2 Ø 8,3
Regentage (d) 16 14 14 4 0 0 0 0 0 5 10 17 Σ 80
Luftfeuchtigkeit (%) 73 73 72 64 53 48 44 36 32 42 60 72 Ø 55,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
28,2
18,8
29,22
19,0
28,1
18,7
29,1
16,9
27,7
13,1
25,8
10,0
26,6
9,7
29,6
12,7
33,3
16,6
33,9
18,5
31,0
18,1
28,5
18,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
220
217
146
38
2
1
0
0
2
33
104
216
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]