Monica Lewinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monica Lewinsky (2014)

Monica Samille Lewinsky (* 23. Juli 1973 in San Francisco, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Psychologin. Internationale Bekanntheit erlangte sie Ende der 1990er Jahre als Hauptbeteiligte einer Affäre des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton, die u. a. auch als „Monicagate“ und „Zippergate“ internationales Aufsehen erregte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lewinsky erwarb 1995 einen College-Abschluss in Psychologie und arbeitete danach als Praktikantin im Weißen Haus der Vereinigten Staaten von Amerika sowie im Verteidigungsministerium. Im Verlauf des Praktikums entwickelte sich eine sexuelle Beziehung zu Präsident Clinton. Deren Bekanntwerden verursachte als Lewinsky-Affäre eine schwere innenpolitische Krise, die Clinton durch ein Amtsenthebungsverfahren beinahe das Amt gekostet hätte.

Später versuchte Lewinsky sich im E-Commerce mit der Vermarktung selbst entworfener Handtaschen im Internet unter dem Label The Real Monica Inc., konnte aber nicht Fuß fassen. Sie zog darauf nach London und nahm dort im September 2005 an der London School of Economics ein weiteres Studium auf, das sie im Dezember 2006 mit dem Master in Sozialpsychologie abschloss.

Im Mai 2014 beschrieb Monica Lewinsky in einem Essay für Vanity Fair unter dem Titel Shame and Survival (Scham und Überleben) ihr Leben und den Skandal aus ihrer Perspektive.[1][2] Im März 2015 gab sie einen TED-Talk mit dem Titel The Price of Shame,[3] in dem sie aus eigener Erfahrung über Cyber-Mobbing und die „Kultur der Erniedrigung[4] sprach[5] und forderte, dass die Hetzjagd der öffentlichen Erniedrigung (generell und ganz speziell von jungen Menschen) ein Ende haben müsse[6] und dass man zu den seit langem bestehenden Werten von Mitgefühl und Einfühlungsvermögen zurückkehren solle.[7]

Ermutigt durch die MeToo-Bewegung, stellte sie Anfang 2018 in einem Interview die Freiwilligkeit ihrer sexuellen Beziehung mit Clinton infrage: „Ich sehe erst jetzt, wie problematisch es war, dass wir beide überhaupt zu dem Punkt kamen, an dem es eine Frage von Einvernehmen war. Der Weg dahin war gepflastert mit dem unangemessenen Missbrauch von Autorität, Posten und Privilegien.“[8]

2019 begann Monica Lewinsky als Produzentin für den US-TV-Kabelsender FX mit der Arbeit an einem Mehrteiler über ihre damalige Affäre, der als dritte Staffel der True-Crime-Serie American Crime Story ausgestrahlt werden soll.[9]

Der Musik-Kabarettist Bodo Wartke widmete ihr 2005 ein Lied mit dem Titel Monica;[10] bereits früher schrieb Rabih Abou-Khalil seinen Lewinsky March, der 2001 auf seinem Album The Cactus of Knowledge veröffentlicht wurde.[11] Lewinsky selbst berichtete in ihrem TED-Vortrag, dass sie in 40 Rap-Songs erwähnt werde und mindestens zwei von diesen vollständige Songs über sie seien (Monica Lewinsky von G-Eazy und Splashin’ Over Monica von Mr. Live).[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monica Lewinsky – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monica Lewinsky: Shame and Survival. In: Vanity Fair. 28. Mai 2014, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  2. Monica Lewinsky: Shame and Survival. In: Vanity Fair. 6. Mai 2014, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  3. TED Talk von Monika Lewinsky: The Price of Shame
  4. Im Original: culture of humiliation
  5. Jessica Bennett: Monica Lewinsky Breaks Her Public Silence With a TED Talk, The New York Times, 19. März 2015; abgerufen am 21. März 2015.
  6. Im Original: Public humiliation as a blood sport has to stop.
  7. Im Original: We need to return to a long-held value of compassion and empathy.
  8. Elisabeth Mittendorfer: Lewinsky stellt Freiwilligkeit der Clinton-Affäre infrage. 27. Februar 2017 (kurier.at [abgerufen am 28. Februar 2018]).
  9. Süddeutsche Zeitung vom 10. August 2019, S. 44 ("Sensation")
  10. Veröffentlicht unter anderen auf Achillesverse – live in Berlin (2006)
  11. Hinweis auf Lewinsky als Inspirationsquelle
  12. Allison P. Davis: Every Rap Song That Mentions Monica Lewinsky. New York Magazine, 24. März 2015
  13. Matthias Matussek: Ich will den Präsidenten, sofort! - Rezension in: Der Spiegel 10/99 vom 8. März 1999